mairisch Verlag: 6-teilige Blogserie zu Verlagen und der Literaturlandschaft in Kalifornien

Beschreibung des Akteurs

mairisch Verlag

mairisch ist ein Independent-Verlag mit Sitz in Hamburg und Berlin. 1999 gegründet, ist der Verlag seit 2005 im Buchhandel vertreten.

Ob Roman, Erzählband, Hörspiel oder Musik: Wir veröffentlichen nur, was uns am Herzen liegt – und legen dabei Wert auf hochwertige Gestaltung, gründliches Lektorat und eine langfristige, freundschaftliche Zusammenarbeit mit unseren Autoren und Musikern.

Beschreibung der Marketing-Maßnahme

Blogserie zu Verlagen und der Literaturlandschaft in Kalifornien

Um herauszufinden, wie Independent-Verlage in den USA arbeiten, wie sehr Digitalisierung schon dort ankommen ist und wie die Einstellung zum Büchermachen dort allgemein ist, haben wir vor Ort Interviews geführt. Gesprochen haben wir dabei u.a. mit den Verlagen McSweeney’s (San Francisco), City Lights Books (SF), Microcosm Publishing (Portland) und Chance Press (Oakland) sowie mit den Buch/Magazin-Läden “Moe’s” (Berkeley) und “Issues” (Oakland).

Dabei ging es vor allem darum, die Buchmacher in all ihrer Begeisterung für Print, schöne Bücher und die Kombination von Design und Inhalten kennenzulernen und im Blog vorzustellen.

Das Ganze lief als 6-teilige Serie in unserem Verlagsblog.

Warum war die Maßnahme aus Ihrer Sicht erfolgreich?

Bei der Blogserie ging es zur Abwechslung mal nicht darum, Werbung für eigene Inhalte zu machen, sondern vielmehr die Inhalte, Ansichten und Arbeitsweisen vergleichbarer Verlage zu portraitieren. Dies geschah zum einen aus reinem Interesse, zum anderen aber auch aus der Erkenntnis, dass im Internet originäre, hochwertige Inhalte (“Content”) oft Mangelware sind, und unser Verlagsblog sich aber genau dadurch auszeichnen soll, dass er einen (inhaltlichen, ideellen, anschaulichen) Mehrwert über die Eigenwerbung hinaus liefert.

Die Blogserie wurde über unsere Webseite, unseren Newsletter, Facebook und eben den Blog selbst gefeatured. Die Rückmeldung waren sehr zahlreich, vor allem bei Facebook – Journalisten lobten uns aufgrund der nichtvorhandenen Eigenwerbung und stellten deutlich mehr Rezensions-Anfragen als normal. Leser und Facebook-“Fans” verfolgten die Serie stetig und gaben uns (per Mail, Facebook und auf den Messen) durchweg euphorische Rückmeldung. Einige Leser besuchten sogar auf unseren “Spuren” die Verlage und Läden in den USA.

Können Sie Zahlen nennen?

Die Investionen waren sehr gering (lediglich Zeit und einige Fahrtkarten vor Ort waren nötig), die Auswirkung aber (siehe oben) durchweg sehr positiv. Die Bestellungen über unseren Verlagsshop sowie die Besucher-Zahlen auf Webseite/Blog/bei Facebook gingen ca. um 30% nach oben gegenüber den sonstigen Zeiträumen.

Ausblick: Wie ging’s/geht’s weiter?

Die Erkenntnis, dass vor allem Inhalte gefragt sind (und nicht Werbung) beherzigen wir seit der Erfahrung mit der Blogserie sehr – bei folgenden Serien, aber auch z.B. im Newsletter.

Kontakt:

Daniel Beskos (Verleger)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.