Wunderlich Verlag: Marketing-Kampagne für den Jugendbuch-Thriller „Die Wahrheit über Alice“

Beschreibung des Akteurs

Der Wunderlich Verlag wurde 1926 von Rainer Wunderlich in Tübingen gegründet. Seit 1986 gehört er zur Verlagsgruppe Holtzbrinck und ist Teil der Rowohlt Verlage. Innerhalb der Rowohlt Verlage steht Wunderlich für Unterhaltungsliteratur in all ihren Facetten.

Der Wunderlich Verlag veröffentlicht unterhaltsame Belletristik, Spannungsliteratur, Memoiren und Sachbücher. Der Bogen spannt sich von Rosamunde Pilcher und Ildikó von Kürthy bis Simon Beckett, Petra Hammesfahr, Jan Seghers und Jilliane Hoffman.

Beschreibung der Marketing-Maßnahme

Die Marketingkampagne für den Jugendbuch-Thriller „Die Wahrheit über Alice“ von Rebecca James hat sich stark auf das Thema Freundschaft konzentriert. Das Buch ist das Debüt einer australischen Autorin. Ein äußerst subtiler, packender Roman um ein schreckliches Verbrechen, um Schuld und Rache, mit einer atemberaubenden Auflösung.

Ein dunkles Geheimnis
Ein zerstörtes Leben
Eine neue Freundin, die dir hilft zu vergessen
Aber was, wenn sie nicht ist, was sie zu sein scheint?

Der Ansatz war „Kein Feind kann Dir so weh tun, wie Deine beste Freundin“. Als Kernpunkt der Kampagne wurde eine Microsite konstruiert, auf der es einen Typtest gab, bei dem man testen konnte wie viel „Alice“ in einem steckt. Als Anreiz, die Webseite zu besuchen, gab es zum Erscheinungstermin ein großes Gewinnspiel, bei dem es eine City-Reise mit der besten Freundin zu gewinnen gab. Ein wichtiges Element der Webseite war auch die Pinnwand auf der man einen Gruß an die beste Freundin hinterlassen oder sich allgemein zum Thema Freundschaft austauschen konnte.

Zusätzlich zu der Webseite gibt es auch eine eigene Facebookseite zum Buch, die redaktionell betreut wird. Auf dieser Seite kann man sich zum Buch mit anderen Lesern austauschen und mit der Autorin in Kontakt treten. Rebecca James ist selbst auf Facebook aktiv und hat die Seite unterstützt. Auf Facebook wurde dann auch exklusiv eine Wohnzimmer-Lesung verlost, bei der die Autorin bei einer Leserin zu Hause im Kreise ihrer Freundinnen gelesen hat. Die Seite ist weiterhin aktiv und bildet im Moment einen schönen Anlaufpunkt für Literaturblogger, deren Rezensionen zum Buch wir dort vorstellen und verlinken.

Flankierend gab es auch eine Livestream Lesung während der Lesereise der Autorin in München. Die Livestream Lesung wurde auf der Lesercommunity LovelyBooks übertragen. Zusätzlich wurde vorab eine Leseprobe bei Vorablesen eingestellt, um unter Online-Rezensenten schon mal einen Teaser zu verbreiten.

Das besondere an dem Look der Kampagne ist, dass als „Models“ sowohl Buchhandel- als auch unsere Auszubildenden genutzt wurden. Sie hatten den Titel früh gelesen und waren sehr angetan und begeistert, so dass wir es für eine tolle Idee hielten das direkte, positive Feedback der Leserzielgruppe zu nutzen. Zu dem war es für unsere Auszubildenden eine tolle Gelegenheit, sich aktiv in die Vermarktung eines Buches einzubringen. Die Kampagne hat dadurch einen „realen“ Look, der genau die Botschaft vermitteln sollte: es könnte genauso gut Deine beste Freundin sein.

Warum war die Maßnahme aus Ihrer Sicht erfolgreich?

Für uns war die „Die Wahrheit über Alice“-Kampagne“ erfolgreich, da wir eine tolle Vernetzung von verschieden Medien und Sozialen Netzwerken geschafft haben. Durch die interaktiven Elemente der Webseite und der Facebookseite hatte man zudem ein direktes Feedback der Leser, auf das man aufbauen und auf das reagiert werden konnte.

Zudem war es toll unsere Azubis so direkt in den Prozess mit einzubinden, was der Kampagne auch eine tolle Glaubwürdigkeit an die Leserzielgruppe vermittelt hat. Wir glauben mit der Kampagne genau die Leserzielgruppe erreicht zu haben und ihnen über das Buch hinaus eine kleine Plattform zum Thema Freundschaft geboten zu haben. Und eine beste Freundin hat schließlich jeder.

Toll war außerdem, dass wir über die Facebookseite die Autorin aktiv mit in den Prozess einbeziehen konnten. Für uns war es der erste Versuch mit einer Facebookseite für ein Buch und der direkte Draht zur Autorin, die Möglichkeit die Leserfragen sofort zu beantworten und authentisch zu sein, hat genau zum Inhalt des Buches gepasst und uns viel Spaß gemacht.

Können Sie Zahlen nennen?

Die Kosten belaufen sich auf die Programmierung der Webseite, sowie der zusätzlichen Schaltung von Facebook-Adds zum Anschub der Facebookseite.

Ausblick: Wie ging’s/geht’s weiter?

Im April des nächsten Jahres erscheint die Taschenbuchausgabe des Buches und wir werden versuchen vor allem die Facebookseite am Leben zu erhalten, um dann auf einer schon bestehenden Fanbasis aufzubauen und den Lesern dort weiter Mehrwert zum Buch bieten zu können. Wir denken auch, dass sich das Buch sehr gut als Taschenbuch verbreiten wird und freuen uns auf viele neue beste Freundinnen, die sich dann auf Facebook mit uns austauschen.

Kontakt:

Jennifer Jones, Digitalmanager

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.