Hilke-Gesa Bußmann: Weltentaucher-Literaturfreunde begleiten die Entstehung einer mehrteiligen Fantasyserie

Kurze Beschreibung des Akteurs

Die Weltentaucher-Literaturfreunde sind eine offene Gemeinschaft aus Bloggern, Lesern, Autoren und Künstlern – eben Menschen, die durch zwei Dinge miteinander verbunden sind: die Liebe zur Literatur und die Freude an Social Media. Alle Literaturfreunde sind hautnah bei der Entstehung der mehrteiligen Fantasyserie »Die Legenden der Weltentaucher« dabei und können die Geschichte auf kreativem Weg aktiv mitgestalten oder einfach mitlesen und miterleben.

»Die Legenden der Weltentaucher – Der Aufbruch« ist der erste Teil der digitalen Fantasyserie der Nachwuchsautorin Hilke-Gesa Bußmann. Mittlerweile sind zehn Episoden geplant, die nach und nach als E-Book und in Bundles später auch als Printbuch bei Create Space erscheinen sollen. Im Verlauf des Serienromans sollen die Schicksale mehrerer Figuren erzählt und die Leser in fremde Welten entführt werden. Momentan ist außerdem ein Roman in Arbeit, in dem einige der Figuren aus den Weltentaucher-Legenden als Nebencharaktere vorkommen.

Um das Projekt der Literaturfreunde umzusetzen, hat sich Autorin Hilke-Gesa Bußmann gegen die Zusammenarbeit mit einem Verlag entschieden und das E-Book mit Kindle Direct Publishing veröffentlicht. Damit hatte sie alle Entscheidungen selbst in der Hand und hat den ersten Schritt in Richtung Indie-Autorin gewagt.

Beschreibung der Marketing-Strategie

Das Projekt »Weltentaucher-Literaturfreunde« dient der Vernetzung verschiedener Akteure aus dem näheren und weiteren Umfeld der Literatur und soll eine Bereicherung für alle Teilnehmenden und eine Inspiration für ihre eigene kreative Arbeit sein. Hierbei soll vor allem aber auch der Spaß am Austausch und an der Sache nicht zu kurz kommen!

Die Literaturfreunde sind Menschen mit unterschiedlichen Hintergründen, Professionen und Tätigkeiten. Ihnen ist gemeinsam, dass sie Literatur lieben und sich miteinander vernetzen möchten. Wer Literatur (in diesem Fall Fantasy) gerne liest und zeigen möchte, dass er ein Literaturfreund ist, kann jederzeit in das Projekt einsteigen und hautnah dabei sein, wenn die weiteren Teile der Weltentaucher-Legenden entstehen.

Generell gibt es mehrere Möglichkeiten, sich an dem Projekt zu beteiligen:

  • Zunächst einmal können die Literaturfreunde die Entstehung der Weltentaucher-Legenden miterleben: Sie können über eine Facebook-Fanpage hautnah dabei sein, wenn Literatur entsteht. Auf sie warten Leseproben, Plots und die direkte Kommunikation mit Autoren und den anderen Literaturfreunden.
  • Bei der zweiten Variante können Passive wie Aktive zeigen, dass sie ein Literaturfreund sind. Sie binden das Logo ein und werden in die Blogroll der Weltentaucher-Literaturfreunde aufgenommen. So können Blogger, Autoren, Leser oder Künstler gleichermaßen von der Vernetzung profitieren!
  • Die dritte mögliche Stufe ist die aktive Teilnahme am Projekt: Die Literaturfreunde können gerne selbst etwas gestalten oder schreiben bzw. auf ihren Blogs und Websites präsentieren. Alles ist erlaubt: Fanarts, Fanfiction, Interviews, Buchporträts … Hier sind der Kreativität keine Grenzen gesetzt! Die Beiträge können gemeinsam mit der Autorin oder in Eigenregie gestaltet werden. (Dabei verbleiben die Rechte selbstverständlich bei den jeweiligen Künstlern).

Natürlich möchten wir auch ein paar Beispiele zeigen:

  • Autor und Blogger Jannis Plastargias hat unter anderem die Fanarts von Lily M. Neumeier, einer talentierten Nachwuchskünstlerin, auf seinem Blog schmerzwach präsentiert
  • Für die auf Claudias Bücherregal präsentierte Reihe „Die Story hinter dem Buch“ hat Autorin Hilke-Gesa Bußmann ein kleines Video gedreht und erzählt den Lesern, was sie inspiriert hat:

  • Auch wurde gemeinsam mit Melanie Reichert, Bloggerin von Nessis Bücherregal, eine Coverenthüllung gedreht. Bedeutet: Wir haben das offizielle Cover bis einen Tag vor der Veröffentlichung geheim gehalten, um ein bisschen die Spannung zu erhöhen!
  • Aber auch der Trailer ist in gemeinsamer Arbeit entstanden:

Dies ist nur eine Auswahl der Features. Eine vollständige Übersicht ist unter dem Punkt „Features“ auf den Seiten der Weltentaucher-Literaturfreunde zu finden.

Natürlich lebt das gesamte Projekt davon, dass möglichst viele Literaturfreunde sich auch aktiv einbringen. Die Verbreitung des eBooks bzw. des Projekts über die Blogroll ist nur ein begrenzt wirksames Mittel – ebenso wie die „Mundpropaganda“, mit der allerdings auch bei den passiven Literaturfreunden zu rechnen ist. Die aktive Mitarbeit im Hintergrund – also während der Entstehung der einzelnen Serienteile – ist nur die eine Seite. Kurz vor und nach der Veröffentlichung kommt der Punkt der sozialen Vernetzung richtig zum Tragen, wenn es darum geht, dass sowohl Beiträge der Literaturfreunde als auch der Autorin aktiv über die gängigen Social Network-Kanäle (Twitter, Facebook, G+ oder andere, von den Literaturfreunden genutzte Kanäle) verbreitet werden müssen. Diese Verbreitung ist von daher eine Gratwanderung, da potentielle Literaturfreunde und/oder Leser nicht durch ein zu hohes Aufkommen an Tweets o. Ä. abgeschreckt werden dürfen bzw. sollen.

Das Besondere ist, dass das Material, welches die Weltentaucher-Literaturfreunde erstellen, natürlich nicht im weiten Meer des Internets verschwindet, sondern dass die Leser des E-Books immer leicht Zugriff darauf haben. Deswegen werden diejenigen Weltentaucher-Literaturfreunde, die Zusatzbeiträge veröffentlicht haben, in den jeweiligen E-Books im Anschluss an den Text vorgestellt, und ihre Beiträge werden verlinkt. Somit profitieren die Literaturfreunde auch von den E-Book-Lesern. Wer mit seinem E-Reader gerade keinen Internetzugang hat, der kann, sobald er sich in ein Netz eingewählt hat, schnell über das Menü zu den Beiträgen der Literaturfreunde springen. Da die Links ausgeschrieben sind, kann der jeweilige Beitrag auch schnell über PC oder Laptop gefunden werden.

Geplant ist, das Projekt »Literaturfreunde« auszuweiten und noch andere Buchprojekte mit einzubinden, sodass die Teilnehmer mehr Auswahl an Werken haben, an denen sie sich beteiligen können. Auf diese Weise könnte ein großes und übergreifendes Vernetzungssystem zwischen allen Literaturliebhabern im Netz entstehen.

Wir stellen uns vor, dass beispielsweise andere Indie-Autorinnen und -Autoren, die gerne mehr mit ihrer Leserschaft kommunizieren und sich direkt vernetzen möchten, ähnliche Projekte starten. Diese werden wir dann auf einer noch im Entstehen zu begreifende Seite »Literaturfreunde« zusammentragen und verbinden. So kann jeder Leser gleich erkennen, welche Projekte gerade laufen und kann sich bei Belieben beteiligen.

Inwiefern war die Marketing-Strategie erfolgreich?

Wir haben die Weltentaucher-Literaturfreunde als ein Experiment betrachtet, das aus unserer Sicht geglückt ist:

In erster Linie stand der Spaß an der gemeinsamen literarischen Arbeit im Vordergrund. Die Literaturfreunde haben über Monate gemeinsam auf Facebook, Twitter und in ihren Blogs Beiträge erstellt und Fanarts gezeichnet. Diese Arbeiten stellen einen Mehrwert für die Leser dar, da sie die Rezeption, das Erleben des Serienauftaktes begleiten und erweitern. Zudem konnten sich junge, bisher unentdeckte Talente, wie Lily M. Neumeier, Kira Streich und Rebekka Bolzek, in dem Projekt verwirklichen und hatten die Möglichkeit, ihre Werke zu präsentieren. Nicht nur die Künstler konnten ihr Talent unter Beweis stellen: Grafiker und Designer Christian Wußmann konnte mit seinem Cover und dem Web-Design der Weltentaucher-Website und der Weltentaucher-Literaturfreunde-Site überzeugen. Blogger wie Melanie Reichert, Claus Hock, Claudias Bücherregal und Autoren wie Claudia Kociucki, Mendea de Scalett und Jannis Plastargias haben miteinander ‚Großes‘ und Großartiges geschaffen. Auch die Kommunikation zwischen der Autorin und den anderen Literaturfreunden war hervorragend: Es wurden fiktive Interviews niedergeschrieben, Videos und Trailer gedreht und es entstanden viele weiterführende Ideen, die nach und nach ihren Eingang in den Fortgang des Experimentes finden werden.

Wir haben zudem viele Leute erreicht; auch die Vernetzung ist also für jeden Literaturfreund positiv verlaufen und es konnten erhöhte Besuche auf den Websites registriert werden. Somit hatten die Literaturfreunde nicht nur Spaß, sondern auch einen Mehrwert, der wiederum ihre eigenen Projekte und Ideen vorantreiben konnte. Die „Legenden der Weltentaucher“ bekommen somit eine erweiterte, ursprünglich gar nicht angedachte Komponente: Die Verlinkung der verschiedenen Literaturfreunde in der endgültigen Fassung des E-Books lassen die Rezipienten tatsächlich auch außerhalb des Serienromans in andere Welten eintauchen, nämlich in die Welten der Blogger und Zeichner. Wer einmal auf einem Blog oder auf einer Internetseite ist, der schaut sich in der Regel mehr als nur einen Eintrag an. Es wird geklickt und Archive werden durchsucht. Auch wenn die Zugriffszahlen eine so genaue Analyse nicht zulassen, so ist doch von einer gewissen Streuwirkung auszugehen, die voll und ganz den Literaturfreunden zu Gute kommt.

Von den Erfahrungen mit dem ersten Teil überzeugt, ist es natürlich der Wunsch aller Projekteilnehmer, dass die Weltentaucher-Literaturfreunde weiter anwachsen, damit zuvor beschriebene Effekte noch verstärkt werden.

Können Sie Zahlen als Beleg für den Erfolg nennen?

Das Projekt ist erst am 29.07.2012 gestartet, das E-Book wurde offiziell am 05.08. veröffentlicht. Wir können sagen, dass die Postings der Literaturfreunde durch die effiziente Verteilung der jeweiligen Beiträge vermehrt angeklickt und somit auch gelesen wurden. Wir haben in der ersten Woche des Projekts, in der die Weltentaucher-Literaturfreunde ihre Beiträge veröffentlicht haben, gut 1.500 Besucher gezählt, was für uns ein Erfolg war. Welche Wirkung die Verlinkung über das E-Book direkt auf die Literaturfreunde hat, können wir noch nicht sagen. Das E-Book an sich findet Anklang. Es gab beispielsweise kostenlose Aktionen: Die erste fand am 12.8. statt und brachte über 1.100 Downloads, weitere Aktionstage werden folgen. Hiermit soll die Reichweite der Literaturfreunde und der Weltentaucher-Legenden weiterhin erhöht werden. Auch der eigentliche Verkauf verläuft bisher positiv (auch wenn wir uns mit einem Preis von 2,99 € von den 0,99-Cent-E-Books klar abgrenzen).

Was die Kosten betrifft: Das Projekt »Weltentaucher-Literaturfreunde« ist bisher mit wenig Kosten verbunden. Neben Serverkosten und Druckkosten für Flyer etc. fielen keine nennenswerten weiteren Kosten an, da alle Beiträge und Bilder der Literaturfreunde aus Liebe und Leidenschaft zur Literatur entstanden sind.

Ausblick: Wie geht es weiter?

Oh ja, es geht weiter! Die Weltentaucher-Legenden sind noch lange nicht zu Ende und auch die Literaturfreunde möchten weiterhin mit dabei sein. Wir sind momentan damit beschäftigt, die Vorgehensweise des Projekts zu optimieren und ein Fazit zu ziehen. Ein paar Änderungen werden mit Sicherheit anfallen, aber Adaptionen sind bei jedem Experiment von Nöten und im Optimierungsprozess unabdingbar. Sicher ist: Die Idee, über eine direkte Verlinkung im E-Book und die gemeinsame Zusammenarbeit eine Erhöhung der Reichweite sowie die Leidenschaft zur Literatur unter einen Hut zu bringen, hat funktioniert. Wieso sollten wir es also nicht weiterhin ausbauen? Natürlich hoffen wir, auch über den Virenschleuderpreis noch bekannter zu werden und vielleicht den einen oder anderen Literaturfreund oder interessierten Autor zur Ausweitung des Projekts zu gewinnen. Damit wäre aus unserer Sicht der Effekt ‚perfekt’!

Wer reicht den Vorschlag ein?

Hilke-Gesa Bußmann im Namen der Literaturfreunde (eine Übersicht).