Van Bo Le-Mentzel: Umfassende Zusammenarbeit mit der Crowd, um das „Hartz IV Möbel Buch“ zu realisieren

Kurze Beschreibung des Akteurs

Begonnen hat die „Hartz IV Möbel„-Bewegung mit dem „24 Euro Stuhl“ 2010 in Berlin, den der Architekt Van Bo Le-Mentzel in einem VHS-Kurs gebaut hat. 2 Jahre später, nach 2 erfolgreichen Crowdfunding-Projekten auf Startnext, wurde im Juli 2012 das „Hartz IV Möbel Buch“ veröffentlicht – ein Buch, dass nicht nur von der Crowd finanziert wurde, sondern auch gemeinsam von der Crowd gestaltet wurde.

Beschreibung der Marketing-Strategie

2011 startete Van Bo Le-Mentzel mit der Hartz IV-Wohnung sein erstes Crowdfunding-Projekt und sammelte von 64 Unterstützern mehr als 5.000 € für die Finanzierung einer Ausstellung ein. In diesem Jahr ging er einen Schritt weiter und finanzierte ein Buch über die Hintergründe der Hartz IV Möbel über und mit der Crowd.

Den Entstehungsprozess des Buches hat Van Bo Le-Mentzel in 4 Phasen eingeteilt: Phase eins ist Crowdstorming (Brainstorming mit der Crowd), Phase zwei ist Crowduction (Produktion mit der Crowd), dritte Phase ist Crowdfunding (Finanzierung über die Crowd) und die letzte Phase Crowdmarketing. Mit diesem Weg der Buchproduktion zeigt er, wie die Crowd – das zukünftige Publikum – mit in die Buchproduktion von der Idee über die Finanzierung bis hin zum Vertrieb involviert werden kann.

Inwiefern war die Marketing-Strategie erfolgreich?

Für die Druckkosten benötigte Van Bo Le-Mentzel lediglich 5.000 €. Am Ende wurde das Projekt zu 263 % überfinanziert, weil so viele Supporter ein Buch vorbestellt haben. Das Projekt konnte mithilfe von 354 Unterstützern mit einer Summe von 13.159 € finanziert werden und gehört damit im Hinblick auf die Vernetzung des Projektes zu einem der derzeit erfolgreichsten Crowdfunding-Projekte in Deutschland.

Auf seiner Pinnwand diskutierten über 60 Menschen rege über das zu entstehende Buch. Denn das Projekt ist ein wirkliches Crowd-Projekt, bei dem die Online-Community alle Schritte von der Idee bis zur Gestaltung der Buchseiten mitbestimmen konnte. Die FAZ nutzt das Projekt als Aufhänger, um über die Chancen von Crowdfunding zu schreiben und titelt: „Mit Kleckerbeträgen die Welt retten“.

Die hohe Nachfrage der Unterstützer hat dazu geführt, dass der Kunstverlag Hatje Cantz auf die Kampagne aufmerksam geworden ist und das Buch in das Verlagsprogramm aufgenommen hat. Mit einer Auflage von 5.000 ist das Buch im Juli 2012 erschienen (Interview mit dem Verlag Hatje Cantz).

Können Sie Zahlen als Beleg für den Erfolg nennen?

  • 13.159 € über die Crowd eingesammelt
  • 354 Unterstützer
  • 473 Fans
  • 263 % überfinanziert
  • 5.000 Bücher
  • über 7.000 Facebook-Fans
  • Zahlreiche Anfragen für Vorträge und Presse-Interviews

Ausblick: Wie geht es weiter?

Die Crowd rund um Van Bo Le-Mentzel wächst und wächst. Für das nächste Crowdfunding-Projekt kann er sich sicher sein, dass die Crowd seine Idee wieder unterstützt.

Wer reicht den Vorschlag ein?

Anna Theil, Startnext