paperwitch Verlag: Durch Poster-Aktion Aufmerksamkeit für erste Verlagspublikation zum Thema Pahuyuth

Kurze Beschreibung des Akteurs

Der paperwitch Verlag ist ein unabhängiger Nischenverlag aus Berlin und noch vor der Veröffentlichung seines ersten Titels. Als Kulturverlag widmet er sich dem traditionellen Pahuyuth aus Thailand, einem ebenso komplexen wie unbekannten Wissensgebiet, das auf eine über 5000-jährige Entwicklungsgeschichte zurückblickt. Mit diesem Programm ist paperwitch nicht nur der einzige, sondern auch der erste Verlag in der Geschichte, der dieses unbekannte Kulturgut verbreitet, um zu seiner Erhaltung beizutragen.

Beschreibung der Marketing-Maßnahme

Da ein Kultur- und Nischenverlag ohnehin auf ein ausgewähltes Publikum angewiesen ist, ist das Marketing umso schwieriger, wenn das Thema unbekannt ist. Handelt es sich zusätzlich um den ersten Titel eines Start-Up-Unternehmens, dann ist das Dilemma aus Marketingsicht beinahe perfekt.

Um paperwitch mit dem ersten Titel „Pahuyuth – Die Geschichte der Thailändischen Kampfkunst“ von Plai Tamin und Smingplai ins Gespräch zu bringen, haben wir neben dem laufenden Vorabmarketing in Foren, Portalen, auf Facebook etc. auch das Pahuyuth OPAD-Projekt gestartet.

Entstanden aus der Idee, Pahuyuth eines Tages über unsere Grenzen hinweg bekannt zu machen, besteht Pahuyuth OPAD (One Place A Day) aus einem Poster, das stellvertretend für das Pahuyuth um die Welt gereist ist. Auf dem Poster ist das Symbol des Pahuyuth zu sehen, nebst dem Schriftzug „Kultur erhalten“ in Deutsch, Englisch und Thai.

Anläßlich des diesjährigen 150. Jubiläums der deutsch-thailändischen Wirtschaftsbeziehungen haben wir das Projekt „150 DAYS OF CULTURE – Pahuyuth OPAD (One Place A Day)“ getauft. Wir haben Bekannten, Kultureinrichtungen und Interessierten davon erzählt und sie gebeten, das Poster an beliebigen Orten der ganzen Welt aufzuhängen und ein Foto davon zu machen. Die Fotos haben wir in einer Online-Galerie auf www.paperwitch.net und auf www.facebook.com/paperwitch veröffentlicht, und zwar vom 1. Mai bis 27. September 2012 jeweils ein Foto pro Tag, 150 Tage lang.

Das Poster, das gratis beim Verlag bestellt werden konnte, hat somit die Kultur des Pahuyuth als Vorbote der Veröffentlichung verbreitet, zu seiner Erhaltung beigetragen und zusätzlich den Verlag mit seinem ersten Titel beworben.

Nach 150 Tagen Kultur – jeden Tag an einem anderen Ort – werden wir dann am 27. September 2012 nach jahrelanger Arbeit endlich den Veröffentlichungstermin für das Buch bekannt geben.

Als kleinen Gag haben wir täglich die Reisekilometer des Posters vom Startpunkt in Berlin, dem Sitz des Verlages, zu den jeweiligen Orten gemessen und addiert (Luftlinie), um die Verbreitung der Kultur in Kilometern zu ermitteln.

Inwiefern war die Marketing-Maßnahme erfolgreich? Können Sie Zahlen als Beleg für den Erfolg nennen?

Bereits nach kurzer Zeit haben sich zu unserer Überraschung so viele Kulturunterstützer aus der ganzen Welt an dem Projekt beteiligt, wie wir nicht zu träumen gewagt hätten. Bis heute – wenige Tage vor dem Ende der Aktion – haben wir die Pahuyuth-Kultur mit dem Poster über 350.000 Kilometer weit in mehr als 40 Länder gebracht.

Während des Projektes stieg die Anzahl der Facebook-Fans um 40 Prozent und wir haben als noch unbekannter Verlag die 10.000er-Marke unserer Webzugriffe geknackt.

Der für uns größte Erfolg der Maßnahme ist jedoch, dass wir durch die erlangte Aufmerksamkeit einen freien Übersetzer des bevorstehenden Pahuyuth-Buches gewinnen konnten, der seit Juli eigenständig mit der Übersetzung des ersten Titels ins Englische begonnen hat. Desweiteren hat sich im Zuge der Aktion ein kleines Netzwerk gebildet, in dem wir mit Teilnehmern aus 4 Ländern (USA, Polen, Thailand, Spanien) mittlerweile in sehr engem Kontakt stehen und gemeinsam die Übersetzungen sowie den jeweiligen Vertrieb planen. Ein großer Erfolg für einen Verlag, der noch vor der ersten Veröffentlichung steht.

Ausblick: Wie geht es weiter?

Da wir durch das Pahuyuth OPAD-Projekt weit mehr Fotos aus der ganzen Welt erhalten haben als wir in 150 Tagen veröffentlichen konnten und können, werden wir die restlichen Fotos – teilweise aus neuen Ländern – natürlich auch posten nach dem Motto „Nach der Kulturerhaltung ist vor der Kulturerhaltung“.

Die nächste Etappe ist dann die Veröffentlichung des ersten Titels, der wir durch die erlangte Aufmerksamkeit ganz sonnig entgegensehen. Danach geht es weiter mit Titel zwei und drei sowie einer neuen Aktion, um erneut auf uns aufmerksam zu machen. Wie, das verraten wir noch nicht!

Wer reicht den Vorschlag ein?

Stephan Thiede, Verlagsgründer
paperwitch Verlag

www.paperwitch.net
www.facebook.com/paperwitch

  • Michael H

    Tolle Idee, möge die Macht mit euch sein

  • Stephan Thiede

    Vielen Dank für die Wünsche – das mit der Macht warten wir mal ab… ;-) Freue mich auf jeden Fall sehr über den Anklang den das Projekt findet, bei allen den tollen Niminierungen hier.

  • Stephan Thiede

    So, das letzte Foto ist hochgeladen. Nach 150 Tagen haben wir insgesamt 409.262 Kilometer in 44 Ländern zurückgelegt. Damit ist das Projekt nun abgeschlossen! PRESERVE CULTURE | KULTUR ERHALTEN | ผดุงวัฒนธรรม

  • Stephan Thiede

    Und jetzt ist auch der Veröffentlichungstermin raus: „Pahuyuth – Die Geschichte der thailändischen Kampfkunst“ von Plai Tamin und Smingplai erscheint am 23. Juni 2013, nach einer gefühlten Unendlichkeit… ;-)
    Vielen Dank an alle Unterstützer hier – toll!