DuMont Buchverlag: Monatlicher Newsletter „News aus dem DuMont-Buchverlag“

Kurze Beschreibung des Akteurs

Der 1956 gegründete DuMont Buchverlag war in den Anfangsjahren ausschließlich Kunstbuchverlag und wegweisend mit wichtigen Standardwerken zur klassischen Moderne. Seit den 70er Jahren bildeten für drei Jahrzehnte Reiseliteratur und Reiseführer einen wesentlichen Programmbereich. 1998 präsentierte DuMont ergänzend sein erstes literarisches Programm. Heute verbindet der Verlag die Programmbereiche Literatur, Kunst und Sachbuch. Seit dem Frühjahr 2010 komplettiert ein Taschenbuchprogramm. Es setzt sich zusammen aus Originalausgaben, Deutschen Erstausgaben, Taschenbuchausgaben eigener Hard Cover-Titel und einzelnen, ausgewählten Fremdlizenzen.

Jährlich erscheinen etwa 120 Bücher. Der DuMont Buchverlag ist der deutsche Verlag der Erfolgsautoren Haruki Murakami und Michel Houellebecq.

Beschreibung der Marketing-Strategie

Seit Herbst 2010 erscheinen 1x monatlich die „News aus dem DuMont-Buchverlag“.

Unsere Absicht ist, auf informative und unterhaltsame Weise auf unsere Neuerscheinungen, Autoren und Buchthemen hinzuweisen. Und die Arbeit des Verlags und der Menschen, die ihn prägen, sowohl für Leser als auch für Fach- und Branchenkollegen anschaulich und sympathisch zu machen. Auch Geschichten hinter den Kulissen wollen wir erzählen.

Der Aufbau erfolgt in festen Rubriken (s.u.), die jedoch nicht alle jeden Monat gefüllt werden müssen. Reine Werbung in Form von Teasern wird deutlich von den inhaltlichen Rubriken abgegrenzt.

LIEBLING!
DuMont-Kollegen stellen aktuelle Lieblingstitel vor. Die Buchtipps sind ausdrücklich sehr persönlich im Ton gehalten und  immer mit einem Schnappschuss des Empfehlenden mit Buch im Verlag versehen.

AUSGESTELLT!
Hier geben wir Hinweise auf interessante Ausstellungen zu denen wir entweder Ausstellungskataloge oder Begleitbücher im Programm

AUSGEZEICHNET!
Stipendien, Literatur-, Gestaltungs-, Filmpreise für unsere Autoren und Künstler

AUSGESTRAHLT!
In der Regel weisen wir hier auf Fernsehauftritte unserer Autoren, Buchberichterstattung oder Verfilmungen hin

AUSGESPROCHEN!
Jeweils ein bemerkenswertes (oder besonders lustiges) Zitat eines Autors oder DuMont-Kollegen zu aktuellen Themen

AUSGERUTSCHT!
Pannen, Widrigkeiten und Missverständnisse aus dem Verlagsalltag

AUSGELOBT!
Verbunden mit einer Frage verlosen wir hier jeweils einen aktuellen Titel

„AUßERORDENTLICH!“
Hier ist Raum für besondere, kleine Meldungen zu Preisen, Veranstaltungen, Auftritten.
Und zum Jahresbeginn für unser großes Horoskop, das Sternzeichen Bücher empfiehlt.

„AUSGEKOCHT!“
Schönes Rezept aus einem unserer, wenn möglich mit nettem jahreszeitlichem oder aktuellen Bezug

„AUSGEGUCKT!“
Zum Abschluss etwas rein Visuelles: meist ein Foto oder eine Illustration aus einem Bildband

Inwiefern ist die Marketing-Strategie erfolgreich? Können Sie Zahlen als Beleg für den Erfolg nennen?

Die Zielgruppe des Newsletters ist sehr heterogen, Fachpublikum, Journalisten  und Leser werden angesprochen. Was unvereinbar scheint, funktioniert bei unserm Newsletter sehr gut. Unser Mailreporting belegt hohe Klickraten in den Kategorien, in denen wir die Geschichten hinter den Büchern erzählen. Nicht das marktschreierische Anpreisen ist intendiert, sondern die Momente die berühren, die den Verlag abheben vom Mainstream. Dabei scheuen wir auch die Selbstironie nicht.

Ein Beispiel ist die Kategorie „Ausgerutscht“

Als wir hier im Oktober 2011 vom zeitweisen Verschwinden des Michel Houellebecq berichteten erhielten wir von Verlagen, Journalisten, Buchhändlern aber auch von Lesern wunderbar mitfühlende Mails. Dieses Beispiel bestärkte uns in der Auffassung, dass es eben diese Einblicke in unsere Arbeit sind, die B2B-Kontakte genauso anspricht wie Kunden und Leser. Die Newsletter, in denen wir besonders schöne Hintergrundberichte bieten werden dann auch sehr gut weiterempfohlen.

Ausgerutscht!
 „Houellebecq war weg!“ (FAZ). Mitte September tauchte Michel Houellebecq überraschend nicht zu seinen Lesungs- und Presseterminen in Belgien und den Niederlanden auf und galt für einige Tage als verschollen. Seine Verlage waren in Sorge – und im Netz lief die Gerüchteküche heiß. Auch eine Reihe deutscher Zeitungen schloss sich den Spekulationen an. Beunruhigung löste vor allem die Erinnerung an das schreckliche Schicksal der Romanfigur Michel Houellebecq in Karte und Gebiet (Mord durch Zerstückeln) aus. Immerhin war niemand anders als die Sterbehilfeorganisation Dignitas – auch juristisch – gegen den Roman vorgegangen. Inzwischen ist Michel zum Glück wieder aufgetaucht. Er habe die Termine einfach vergessen. So kennen und lieben wir unsere Autoren.

 

Von Herbst 2010 bis heute hat sich die Zahl der Abonnenten des Newsletters von 900 bis auf 3.500 erhöht.

Ausblick: Wie geht es weiter?

Da die Reaktionen der Leser überaus positiv sind, ihre Gruppe wächst und das Ganze uns selber großen Spaß macht und wir vor allem Monat für Monat feststellen, dass uns die Themen nicht ausgehen, machen wir natürlich weiter.

Wer reicht den Vorschlag ein?

Julia Giordano
Leiterin der Presseabteilung
DuMont Buchverlag

  • Finde ich prima, einen Newsletter zu nominieren. Wenn der mit Liebe gemacht ist, ist er immer noch ein gutes Kommunikationsinstrument. Den von Dumont werde ich gleich mal abonnieren :-).

  • Marie

    Der Dumont-Newsletter ist prima: informativ, amüsant und nicht langweilig!…Und die Rezepte sind ein nettes Bonbon!

  • Kirsten Skacel

    Für mich immer ein Highlight: nicht alltägliche Infos aus der interessantesten Branche der Welt. Eine bunte Zusammenstellung, informativ und unterhaltsam und dann auch noch übersichtlich und ansprechend strukturiert und gestaltet – das macht einfach Spaß zu lesen!
    Kirsten Skacel