Hanser Literaturverlage: Monatliche YouTube-Serie „Michael Krüger spricht“

Kurze Beschreibung des Akteurs

Seit seiner Gründung 1928 steht der Carl Hanser Verlag für anspruchsvolle und unterhaltsame Literatur: Klassiker der Weltliteratur und aktuelle Bestseller, Romane, Gedichtbände und Essays von internationalen und deutschsprachigen Autoren, darunter zahlreiche Nobelpreisträger der letzten Jahrzehnte. Hinzu kommen ein Kinder- und Jugendbuchprogramm sowie das thematisch weitgefächerte Sachbuchprogramm, dessen Spektrum von populären Themen bis zur Wissenschaft reicht. Seit 1953 erscheinen bei Hanser auch die AKZENTE, die zu den renommiertesten Literaturzeitschriften in deutscher Sprache zählen. Der Carl Hanser Verlag befindet sich bis heute im Besitz der Familie des Verlagsgründers und ist einer der wenigen verbliebenen konzernunabhängigen Verlage mittelständischer Größenordnung im deutschsprachigen Raum. Der Stammsitz des Verlags befindet sich in München. Zu den Tochterverlagen gehören Hanser Berlin, Nagel & Kimche (Zürich) sowie Zsolnay und Deuticke (Wien).

Beschreibung der Marketing-Strategie

Die Idee zu „Michael Krüger spricht“ ist im letzten Jahr entstanden. Michael Krüger, bekannt als ein Verleger der alten Schule, wollte die Social-Media-Aktivitäten des Verlags unterstützen, obwohl er selbst nicht bei Facebook und Co. aktiv ist. In der Werbeabteilung haben wir daraufhin das YouTube-Format „Michael Krüger spricht“ entwickelt. In der Buchbranche ist Michael Krüger wohl bekannt als eine charismatische Persönlichkeit und als jemand, der jede Menge zu erzählen hat. Mit unserem YouTube-Format sollen ihn nun auch unsere Leser kennen lernen und zwar so, wie auch wir ihn hier im Verlag tagtäglich erleben.

Die Idee: Ein Schreibtisch, ein Stuhl, eine Kamera – in diesem ganz einfachen, unaufgeregten Setting spricht Michael Krüger jeden ersten Mittwoch im Monat über Autoren, Bücher und den Literaturbetrieb. Dabei erklärt er zum Beispiel, wie bei uns im Verlag mit unverlangt eingesandten Manuskripten umgegangen wird; geht der Frage nach, warum man Klassiker lesen sollte oder was Literatur und Alkohol miteinander zu tun haben.

Die Folgen werden inhouse, von einem Kollegen aus unserem Fachverlag, gedreht. Der Aufnahmeort, das Büro von Herrn Krüger, wird dabei nicht verändert. Die Themen werden in der Regel sehr kurzfristig festgelegt, da Herr Krüger auch über Dinge sprechen möchte, die gerade aktuell sind. So gab es nach der Vergabe des letzten Literaturnobelpreises einen Beitrag über Tomas Tranströmer, während es Michael Krüger im vergangenen Juni ein Anliegen war, über das Urheberrecht zu sprechen.

Sobald die Kamera läuft, legt er los. Die Aufnahmen sind bislang immer im ersten Anlauf gelungen. Anschließend werden noch Intro und Outro hinzugefügt, es wird weder nachbearbeitet noch geschnitten. Wichtigstes Kriterium ist die Authentizität. Uns geht es nicht darum, Hochglanz-Imagefilme zu produzieren, sondern Einblicke in den Verlagsalltag zu liefern. Und tatsächlich ist Michael Krüger fast jeden Tag genauso in seinem Verlegerzimmer anzutreffen, wie er im YouTube-Video zu sehen ist.

Alle Videos werden in unserem YouTube-Kanal veröffentlicht, auf unsere Webseite gestellt und in unsere Newsletter-Aktivitäten sowie bei Twitter, Facebook und Google+ eingebunden.

Eine Playlist mit allen bislang erschienenen Folgen von „Michael Krüger spricht“, ist in unserem YouTube-Kanal zu finden.

Inwiefern ist die Marketing-Strategie erfolgreich?

Der Start unserer Reihe im September 2011 erfuhr vor allem branchenintern viel Aufmerksamkeit. Das neue Format wurde intensiv wahrgenommen und vielfach kommentiert. Dabei gab es bei den ersten Folgen auch einige Verbesserungsvorschläge, v.a. hinsichtlich der Aufnahmequalität. Diese haben wir daraufhin noch optimiert, ohne jedoch unser Konzept der „spontan gedrehten Beiträge“ zu verändern. Inzwischen kommen sogar schon Anfragen u.a. von großen Tageszeitungen, die einzelne Folgen der Reihe für ihre Onlineangebote nutzen und diese z.B. in ihre App-Angebote integrieren wollen. Ganz besonders freuen uns die vielen positiven Kommentare von Lesern, die wir regelmäßig über unsere Social-Media-Kanäle erhalten. Bis heute werden immer wieder auf das Format angesprochen, das sich inzwischen als fester Bestandteil unserer Onlinekommunikation etabliert hat.

Können Sie Zahlen als Beleg für den Erfolg nennen?

Die Klickzahlen der einzelnen Folgen bewegen sich derzeit zwischen 400 und 3.100 Aufrufen pro Film. Da wir die Folgen inhouse produzieren und lediglich Vor- und Abspann hinzufügen (diese Elemente wurden einmalig von einem externen Produzenten angefertigt), entstehen bis auf die benötigte Arbeitszeit so gut wie keine Kosten. Wir verstehen „Michael Krüger spricht“ als langfristige, imagebildende Maßnahme, die die Bekanntheit unseres Verlages und unseres Verlegers steigern und Nähe zur Marke Hanser schaffen soll.

Ausblick: Wie geht es weiter?

Solange Michael Krüger Verleger des Hanser Literaturverlags ist, so lange wird es jeden ersten Mittwoch im Monat eine neue Folge von „Michael Krüger spricht“ geben. Wir freuen uns auf viele weitere Beiträge mit neuen Themen. (Die nächste Folge zum Thema „Verlagsvertreter“ wird übrigens am 3. Oktober online gehen.)

In naher Zukunft werden alle Folgen auch als Podcast zum Abonnieren bei iTunes zur Verfügung stehen.

Wer reicht den Vorschlag ein?

Frauke Vollmer und Sabrina Drüke
Carl Hanser Verlag
Twitter: twitter.com/hanserliteratur
Facebook: facebook.com/HanserLiteraturverlage