Ullstein Buchverlage: Vernetztes Bestselling – Ein Buchhandelsliebling in den eBook-Charts

Kurze Beschreibung des Akteurs

Die Ullstein Buchverlage sind ein traditionsreicher Publikumsverlag mit über 100jähriger Verlagstradition. Mit den Imprints Allegria, Econ, List, List Taschenbuch, Marion von Schröder, Propyläen, Ullstein, Ullstein extra und Ullstein Taschenbuch präsentieren die Ullstein Buchverlage ein vielfältiges, international ausgerichtetes Belletristik- und Sachbuchprogramm.

 

Beschreibung der Marketing-Maßnahme

Ausgangssituation

  • Bei Ullstein erscheint im August 2012 ein deutschsprachiger Thriller als Auftakt einer neuen Serie („Die Mädchenwiese“ von Martin Krist)
  • Der Autor ist unbekannt, da er unter Pseudonym schreibt
  • Handlung spielt in Brandenburg
  • Schwierige Ausgangssituation für Marketing und Vertrieb -> Handelsvormerker für Taschenbuchausgabe leider sehr überschaubar
  • Erwartungen für eBook-Ausgabe: 5% vom Print

Ziel

Mit minimalem finanziellen Aufwand zielen wir ab auf größtmögliche virale Verbreitung und damit einhergehend gute Buchverkäufe – als eBook wie auch im Handel. Es geht darum, den Thriller eines unbekannten deutschen Autors in eBook-Charts zu platzieren und gleichzeitig zum Buchhandelsliebling zu machen. Unsere integrierte Kampagne soll nachhaltig wirken, den Autor setteln, unsere Handelspartner mitnehmen und einen nähr- und lesereichen Boden bereiten für Folgetitel.

Ansatz

  • Verlag und Autor haben im Brainstorming ihre Netzwerke zusammengebracht:
  • Autor ist vernetzt mit Bloggern, Schauspieler, Regisseur, Website-Designer, Grafiker
  • Verlag ist vernetzt mit Handel, Presse, Rezensenten, den Social Networks
  • Die Netzwerke wurden zusammengeführt und in enger Terminabsprache aktiviert

Die Grundidee

  • Der Autor bietet allen Thriller-LeserInnen an: „Willst du in meinem nächsten Buch mitspielen?
  • Der Verlag stellt Zusatzcontent rund um die „Mädchenwiese“ zusammen und schnürt ein Kreativpaket für den Handel.
  • Marketingkontakte des Handels sollen damit eine kreative Story im Spannungsgenre darstellen können.

Der Autor …

… erstellt für „Martin Krist“:

… erstellt für das Buch:

  • Homepage www.die-maedchenwiese.de
  • Bewerbungs-Fragebogen
  • Stimmungsfotos, die den Handlungsort aus der „Mädchenwiese“ darstellen
  • Stimmungstrailer nach eigenem Drehbuch
  • Karte des fiktiven Handlungsorts mit Tatorten
  • Hörprobe als Kurzlesung eines Schauspielers
  • Interview mit dem Autor

Der Verlag …

 

Inwiefern war die Marketing-Maßnahme erfolgreich?

Der Handel: eBook-Portale

(Zum Vergrößern auf das Bild klicken.)

 

Der Handel: große Filialisten & kleine Buchhandlungen

(Zum Vergrößern auf das Bild klicken.)

 

Das Rauschen – Leserportale

(Zum Vergrößern auf das Bild klicken.)

 

Das Rauschen – Special-Interest-Portale

(Zum Vergrößern auf das Bild klicken.)

 

Das Rauschen – Social Networks

(Zum Vergrößern auf das Bild klicken.)

 

Das Rauschen – Blogs

(Zum Vergrößern auf das Bild klicken.)

 

Können Sie Zahlen als Beleg für den Erfolg nennen?

Zwischenfazit Ende September 2012:

  • 20.000 eBooks verkauft
  • 15.000 TB verkauft
  • Platz 1 im Kindle-Shop vor „Shades of Grey“
  • 190 Bewerbungen im Leser-Casting
  • Startseitenbewerbung auf allen relevanten Händler-Homepages des stationären Handels und des Online-Handels
  • 90 Amazon-Rezensionen mit durchschnittlich 4,4 Sternen
  • 456 Leserbewertungen auf vorablesen.de
  • Minimale Kosten
  • Maximale virale Verbreitung

 

Ausblick: Wie geht es weiter?

  • Lesereise zum aktuellen Titel
  • Q4 2012: „Mädchenwiese“ ist 1 von nominierten 4 Titeln für den Amazon Autoren-Preis
  • Im Herbst 2013 erscheint der Folgetitel
  • Facebook live: „Martin Krist“ postet zu den Fortschritten beim Schreiben
  • Marketingaktion zu Band 2 wird enthüllen: „Was ist aus der Leserfigur im Thriller geworden?“
  • Der Sieger des Leser-Castings ist in die neue Story eingebunden

 

Wer reicht den Vorschlag ein?

Rosa Lehmann
ONLINEMANAGERIN / PRODUKTMANAGERIN TASCHENBUCH
Ullstein Buchverlage

  • Martin Göseler

    Naja, nach minimalen Kosten sieht mir das aber nicht aus, sondern mehr nach intensiven Media Spendings für Startseitenplatzierung inkl. Rabattierung zur Schubfinanzierung und Blogger Relations Kampagne für die begleitende PR. Wo genau ist da die Viralität? Die Idee der Leserpartizipation gefällt mir, aber wie genau das in ein fertiges Buch einzusetzen ist, bleibt mir schleierhaft.

    • Ullstein Bchverlage

      Hallo Martin,

      wir haben die Kosten übernommen, die für die Erstellung des Trailers (Regisseur etc.) angefallen sind – die waren wirklich sehr überschaubar.

      Media Spendings? Sorry. Null! Weder für Werbeplätze, noch für PR. Wir haben einfach nur viel telefoniertJ

      Das ist ja gerade der Gag bei der Leserpartizipation: Dass Krimileser oder –leserinnen tatsächlich als Romanfigur im nächsten Buch auftauchen können, kam als Idee so gut bei den Händlern an, dass sie alle begeistert die Aktion (kostenlos) gepostet haben. Ausserdem ist diese Mach-mit-Aktion medienneutral. Der Gewinner ist Teil des Romans, egal ob das Buch nun Print oder digital ist. Also haben auch Buchhandlungen mitgemacht, die mit eBooks nix am Hut haben, sondern einfach Krimis mögen!

  • Ullstein Buchverlage

    Hallo Martin,

    wir haben die Kosten übernommen, die für die Erstellung des Trailers (Regisseur etc.) angefallen sind – die waren wirklich sehr überschaubar.

    Media Spendings? Sorry. Null! Weder für Werbeplätze, noch für PR. Wir haben einfach nur viel telefoniert.

    Das ist ja gerade der Gag bei der Leserpartizipation: Dass Krimileser oder –leserinnen tatsächlich als Romanfigur im nächsten Buch auftauchen können, kam als Idee so gut bei den Händlern an, dass sie alle begeistert die Aktion (kostenlos) gepostet haben. Ausserdem ist diese Mach-mit-Aktion medienneutral. Der Gewinner ist Teil des Romans, egal ob das Buch nun Print oder digital ist. Also haben auch Buchhandlungen mitgemacht, die mit eBooks nix am Hut haben, sondern einfach Krimis mögen!
    Rosa

  • Papillon

    Marcel Feige alias Martin Krist ist ein renommierter Autor für verschiedene Genre. Er schreibt alles, was von ihm gefordert wird, jeweils unter anderem Pseudonym und bei unterschiedlichen Verlagen. Was mich wirklich stört, ist die kalkulierte Konzeption des Buches. Leserpartizipation ok, aber hier wurde wieder mal ein ganz bestimmter Plot in Auftrag gegeben, um gezielt eine Frontlist-Platzierung zu pushen. Kein Wunder, dass die Menschen weniger lesen, wenn die Buchbranche sich mehr und mehr zu Produktionsfirmen auf dem Niveau von TV Casting Shows wandelt. Hier zählt nicht die Einschaltquote, sondern das Listing bei Amazon oder Spiegel. Bitter. Verdammt bitter. Die Leser werden doch für blöd verkauft, wenn man ihnen das Gefühl gibt, sie würden ein literarisches Gut erhalten. Dabei bekommen sie schlichtweg nur noch auf Erfolg getrimmte Massenware. Und nur weil den Verlagen keine Konzepte einfallen, wie sie mit den neuen Rahmenbedingungen im 21. Jahrhundert umgehen sollen. Masse statt Klasse hilft aber nur bedingt, wie man ja auch aktuell bei Thalia sehen kann.

  • Pingback: 10 Best Practices für erfolgreiches E-Book-Marketing | Charlotte Reimann()