Susanne Gerdom: Initiatorin und Gründerin von Qindie

Kurze Beschreibung der Persönlichkeit, die nominiert wird

Susanne Gerdom ist gelernte Buchhändlerin und nach einer Zeit im Theatergeschäft beim professionellen Schreiben gelandet. Sie veröffentlicht sowohl in großen Publikumsverlagen als auch verlagsfrei.

Susanne Gerdom ist eine enorm professionelle und konzentrierte Arbeiterin, was oft in Richtung Selbstausbeutung führt. Bei allem Talent, sich über Skrupellosigkeit, Dummheit und Ungerechtigkeit in der Welt maßlos aufzuregen, gelingt es ihr doch immer, die Menschen zu mögen. Wenn sie die Chance sieht, etwas Gutes zu tun für Mensch oder Tier, dann tut sie es.

Menschen mit der Fähigkeit übergeordnete Ziele über den eigenen Lebenskomfort zu stellen, sind rar. Susanne Gerdom ist so ein Mensch.

In welcher Hinsicht hat die Persönlichkeit im letzten Jahr einen Unterschied gemacht? Was hat sie bewegt; was hat sie bewirkt?

Susanne Gerdom hat die Plattform www.qindie.de für verlagsunabhängige Bücher ins Leben gerufen, die seit Mai 2013 online ist. Ende 2012 gab es in der Buchszene eine ziemlich aufgeregte Diskussion über verlagsunabhängige Bücher und deren AutorInnen, die sogenannten Self-Publisher, nicht zuletzt ausgelöst durch die auf diesem Markt führende Plattform Amazon, die offensichtlich Änderungen an den Algorithmen vornahm, die das Ranking der verlagsfreien Publikationen erschwerten.

Das schien leider nachvollziehbar, denn so begrüßenswert und zukunftsweisend das Self-Publishing auch ist, bringt es doch auch eine Schwemme von Büchern mit sich, die in handwerklich-qualitativer Hinsicht ein Ärgernis darstellen. Die Fragestellung war also: Wie kann man in diesem Markt einen Filter etablieren, der seriöse verlagsunabhängige Bücher von der Masse der dilettantischen Machwerke scheidet?

Die Antwort darauf ist Qindie, das sich rasant, über diese ursprüngliche Idee der Filterfunktion hinaus, zu einem lebhaften Netzwerk rund ums Self-Publishing entwickelt.

Susanne Gerdom bezahlt die Plattform und ein Großteil der anfallenden Kosten rund um Qindie aus eigener Tasche, für die Nutzer ist das Angebot kostenlos. Da könnte man sich fragen: Warum macht sie das? Hintergedanken, versteckte Ziele, plant sie die Weltherrschaft? Wenn man Susanne Gerdom aber kennt, stellt sich die Frage nicht. Sie liebt ihre Arbeit, sie liebt Bücher, sie möchte literarische Vielfalt erhalten und Autoren dabei helfen, selbstbestimmt arbeiten zu können. Dafür bekommt sie oftmals nicht einmal ein Dankeschön zurück, aber das hindert sie nicht daran, an das Projekt und die Ziele zu glauben.

Susanne Gerdom hat mit Qindie den Grundstein für eine wirklich gute Sache gelegt, und die viele Zeit, die das Projekt in Anspruch nimmt, von ihrer sowieso kaum vorhandenen Freizeit abgezweigt.

Diese Nominierung ist für uns, das Qindie-Kernteam, eine Möglichkeit, mal ganz offen und öffentlich Danke zu sagen.

Wie hat die Persönlichkeit es geschafft, andere anzustecken?

Zunächst durch die Sinnhaftigkeit der Zielsetzung. Und nachfolgend durch ihre anpackende Art – offen und ehrlich, sehr direkt (so dass es manchmal fast schroff erscheint), aber immer erkennbar auf die Ziele fokussiert, kompromissbereit, ohne eigennützige Ziele voranzustellen. Diese uneitle Begeisterung für die Sache steckt an.

Dazu kommt ihre langjährige Erfahrung rund ums Büchermachen, die sie gerne jedem zur Verfügung stellt, und ihre Hilfsbereitschaft. Es macht einfach Spaß zu sehen, mit wie viel Enthusiasmus und Kompetenz sie an die Sache herangeht, wie sie es in kürzester Zeit geschafft hat, Autoren, Leser, Buchmenschen aus den unterschiedlichsten Bereichen zusammenzubringen und zu vernetzen.

Dadurch hat sich ein Team von ehrenamtlich, aber hart arbeitenden Menschen zusammengefunden, die Qindie gemeinsam zu dem gemacht haben, was es heute schon ist und morgen werden wird. Und das macht uns, neben der Unmenge an Arbeit, auch Riesenspaß!

Wenn ich mal pathetisch werden dürfte, würde ich sagen: Susanne ist das Fundament, das Qindie die Möglichkeit gibt, sicher und stetig zu wachsen.

Wer reicht den Vorschlag ein?

Simone Keil, i.A. des Qindie-Kernteams