Berlin Story Verlag: Verramschen und Schreddern vs. Verschenken – 10.000 Bücher zum 20. Geburtstag

Kurze Beschreibung des Unternehmens/Akteurs

Wenn es um Berlin geht, kennt sich kein Verlag besser aus. Die Stadt bietet viel. Der Berlin Story Verlag auch: unser Programm besteht aus einer umfangreichen Auswahl an Sachbüchern, Fotobänden, Kinderbüchern, Reprints und DVDs. Wir veröffentlichen in neun Sprachen und multilingual.

Beschreibung der Marketing-Maßnahme/-Strategie

In den letzten 20 Jahren sind etwa 10.000 Bücher zusammengekommen, die sich nicht mehr sinnvoll kommerziell verwerten lassen. Darunter sind einige Nischentitel zu sehr speziellen Berliner Themen, die bei den großen Verramschern nicht ins Angebot passen. Wir benötigen Platz in unserem Lager für frische Produkte mit höheren Drehzahlen. Daher wollen wir die Bücher in gute Hände abgeben: Kartonweise kostenlos an soziale Projekte, Lesestuben, gemeinnützige Organisationen, Bibliotheken usw. Die Aktion läuft, so lange der Vorrat reicht.

Ziel ist es, über unsere Blogs, Facebook und Twitter eine breite Öffentlichkeit zu erreichen. Wir sparen uns lange Recherchen und erreichen über diese Kanäle all diejenigen, die an Büchern Interesse haben und im Netz unterwegs sind – eine optimale Mischung. Wir haben eine Mailadresse für alle Anfragen eingerichtet und können so eine einfache Abwicklung garantieren. Wir hoffen auf hohe bundesweite Resonanz und viele zufriedene Gesichter beim Auspacken der Pakete!

(Zum Vergrößern auf das Bild klicken.)

Inwiefern ist/war die Marketing-Maßnahme/-Strategie erfolgreich?

Bereits in den ersten Minuten nach Veröffentlichung hatten wir zahlreiche Anfragen, Kommentare, geteilte Inhalte und eine für unsere Größenverhältnisse gigantische Reichweite. Wir schlagen zwei Fliegen mit einer Klappe ohne großen Aufwand: Wir machen auf uns und unsere Arbeit aufmerksam und schaffen Platz für neue Projekte. Sowohl innerhalb der Buch-Szene als auch innerhalb der „Netzwelt“ wurde die Idee sehr positiv aufgenommen.

Lassen sich Zahlen als Beleg für den Erfolg nennen?

Der Blogpost wurde bis jetzt 323 mal auf Facebook und 58 mal auf Twitter geteilt. Die Facebook-Verlagsseite hatte an dem Tag eine zehnfach höhere Reichweite.

Der Blogpost wurde bisher etwa 5.000 mal angesehen – statt wie sonst 250-500 mal. An die angegebene E-Mail-Adresse wandten sich in zwei Werktagen über 100 Organisationen.

Ausblick: Wie geht/ging es weiter?

Wir Bloggen/Facebooken/Twittern über das Einpacken und Versenden bzw. Abholen. Die Empfänger bitten wir um Fotos von unseren Büchern in Ihrem Projekt. Auch damit kann man Online- oder Offlinemarketing betrieben und zeigen, wem wir geholfen haben.

Wer reicht den Vorschlag ein?

Enno Lenze
Verleger und Geschäftsführer
Berlin Story Verlag