Hädecke Verlag: Mizzis Küchenblock

Kurze Beschreibung des Unternehmens/Akteurs

Der Hädecke Verlag ist ein inhabergeführtes Familienunternehmen mit einer bald 100jährigen Tradition. Mit jährlich etwa 12 Neuerscheinungen ist er einer der wenigen Indie-Kochbuch-Verlage, wenn nicht der einzige in dieser Größenordnung in Deutschland. Neben den festen Mitarbeitern, zur Hälfte Familie, unterstützen einige freie Mitarbeiter und auch Freunde die Arbeit des Verlags, um „Bücher für mehr Genuss“, wie der Slogan lautet, zu produzieren. Derzeit sind im Verlag ca. 180 Titel lieferbar, außerdem werden über die hauseigene Auslieferung auch die Verlage FONA, FARO, D+R, naturaviva, Helmut Metz Verlag und Ismero für den deutschen Buchhandel vertrieben. „Schöne Kochbücher sind uns eine Herzensangelegenheit.“, so Verleger Joachim Graff.

Beschreibung der Marketing-Maßnahme/-Strategie

 

Im August letzten Jahres haben wir begonnen, unser/en Blog „Mizzis Küchenblock“ aufzubauen. Die Idee wurde im Verlag entwickelt, Gestaltung und Programmierung ebenso. Mit der Namensgebung wollten wir klar Bezug auf unsere lange Historie nehmen – „Mizzi“ war die Frau des Gründerverlegers Walter Hädecke und hat in ihrer Küche unzählige Rezepte aus Hädecke-Büchern nachgekocht.

Auf dem Küchenblock stellen wir Rezepte aus Novitäten oder zur Jahreszeit passenden Backlisttiteln vor, beteiligen uns an Blogevents, kochen Rezepte mit neuen Bildern nach bzw. lassen diese von einer erfahrenen Foodbloggerin nachkochen und bieten auch Platz für besondere Berichte, wie z.B. zum Thema „Wild Urban Gardening“.

Ziele der Maßnahme:

  • Themen vermehrt im Netz mit unseren Inhalten zu besetzen, damit man uns nicht nur über die Buchtitel, sondern auch über eine allgemeine Rezeptsuche besser bzw. überhaupt findet (dazu gehört zudem der Einsatz von Pinterest zu den geposteten Beiträgen).
  • Content mit einem indirekten Link zur Marke herzustellen, um besser in die Foodblogospähre zu passen als ein reiner Verlagsblog
  • Plattform zu sein für den Austausch mit anderen Foodbloggern und Kochbegeisterten, die Hädecke noch nicht kennen, um im zweiten Schritt die Marke in diesen Kreisen bekannter zu machen
  • visuell ansprechende Appetitanreger für Neuerscheinungen im Netz bereitzustellen, die auch mobil abrufbar sind und die man außerdem teilen kann, ohne Probleme mit dem Urheber zu bekommen (z.B. bei Lizenzausgaben)
  • Verbreitung von verlagsspezifischem Content verbessern
  • bessere Wahrnehmung des Verlags in der Blogosphäre, somit Kommunikation auf einer Ebene möglich
  • Hädecke-Leser bzw. Kunden lernen das Programm besser kennen und sehen, dass wir uns mit dem Netz und der Entwicklung eingehend beschäftigen
  • Abfragen von Leserbedürfnissen durch Austausch via Kommentare (Mini-Marktforschung)
  • technischer bzw. programmatischer Aspekt: Daten relativ simpel aus WordPress exportieren zu können für andere Projekte bzw. titelbasierte Daten zur Verfügung zu haben, die vielleicht zukünftig auch in umfangreichere Datenbanken eingespielt werden können (welches Rezept wurde am häufigsten aufgerufen, wo gab es die meisten Kommentare etc.). Natürlich bieten sich über diverse Plugins ggf. gute Möglichkeiten mit neuen Techniken zu experimentieren, sobald genügend Stammdaten vorhanden sind.

Inwiefern ist/war die Marketing-Maßnahme/-Strategie erfolgreich?

Die bewusste Entscheidung, mit Ariane Bille eine erfahrene Foodbloggerin als Gastautorin zu gewinnen, war vor allem für den Anfang und die Multiplikation entscheidend und auch gut. Wir bekommen so ein besseres Gespür, welche Wünsche und auch Ansprüche Foodblogger in Bezug auf die Zusammenarbeit mit Verlagen haben. Und wir merken ganz deutlich, dass diese Entwicklung Zeit benötigt und auch weitere Maßnahmen erfordert (s. Ausblick unten).

Die Zahlen und auch Suchabfragen sprechen für einen gewissen Erfolg. Wir konnten zudem crossmedial erkennen, dass der Blog ein guter Dreh- und Angelpunkt ist und die Nutzer durchaus längere Zeit auf dem Blog verbringen und nicht gleich wieder nach dem Klick auf den verknüpften Link abspringen. Sie blättern in eingefügten Leseproben, beschäftigen sich mit unserem Programm, klicken auf unsere Verlags-Website.

Durch unsere Beteiligung an Blogevents wie z.B. „Blogger schenken Lesefreude“ oder „Jeden Tag ein Buch“ konnten wir die Markenwahrnehmung gerade bei Buch- oder Foodbloggern verstärken.

Lassen sich Zahlen als Beleg für den Erfolg nennen?

Seitenaufrufe: im Schnitt inzwischen 5.000–6.000 pro Monat:

(Zum Vergrößern auf das Bild klicken.)

Eindeutige Besucher: im Schnitt ca. 1.000, Tendenz steigend, davon über ein Drittel wiederkehrend:

(Zum Vergrößern auf das Bild klicken.)

Beispiel August:

1/10 greift auf die Website mobil zu, am häufigsten mit dem iPad.

Die meisten Zugriffe kommen über Suchergebnisse bei Google zustande, gefolgt von Links via Facebook, von anderen oder der eigenen Website. Inzwischen neben auch die Zugriffe via Pinterest und den damit verbundenen Alben zu.

Ausblick: Wie geht/ging es weiter?

Ein Blog lebt natürlich von der Weiterentwicklung, für die kommende Zeit planen wir, die Inhalte noch breiter gefächert anzulegen, z.B. mit regelmäßigen Autoreninterviews, Einblicken in die Produktion eines Buches, ein eigenes Blogevent steht auch auf dem Zettel. Zudem wollen wir mit kleineren Häppchen für mehr Aktivität auf dem Blog sorgen. Weitere Gastautoren sind angedacht und auch das Thema SEO steht oben auf unserer Prioritätenliste. Mit der Überarbeitung unserer Verlagswebsite wollen wir die unterschiedlichen Inhalte noch besser miteinander verknüpfen, aber auch die Inhalte für die Nutzer besser voneinander trennen, sodass klar ist, dass Rezepte in Zukunft nur noch auf dem Blog zu finden sind. Zudem verbessern wir derzeit den technischen Standard, damit Zugriffe schneller möglich werden als bisher und wir vor Hackerangriffen besser geschützt sind. Alles Schritt für Schritt, denn die meiste Arbeit wird in unserem Haus erledigt.

Wer reicht den Vorschlag ein?

Hädecke Verlag, Julia Graff