tredition: „indition“ – Fachmagazin für Independent Publishing

Kurze Beschreibung des Unternehmens/Akteurs

Seit 2006 bietet die tredition GmbH aus Hamburg Autoren, Verlagen und Unternehmen Dienstleistungen und Lösungen rund um die Buchpublikation an.

tredition ist der Spezialist für maßgeschneiderte Self-Publishing-Lösungen, die auf Wunsch als „White-Label-Modell“ unter der Marke des Partners betrieben werden können. Das komplette Herstellungs- und Distributionsrisiko übernimmt tredition. Durch die Optimierung von Auflagenmanagement, Vertrieb und Abrechnungswesen maximieren wir die Erträge für Verlage, Unternehmen und Autoren.

Beschreibung der Marketing-Idee

Der Hintergrund

Im deutschen Buchmarkt gibt es seit Jahren keinen Ertragsfortschritt. Umsätze und Buchpreise stagnieren – bei anhaltend hohem Titelvolumen und gleichbleibend hohen Kosten. Prognosen zufolge wird dieser Trend auch die nächsten Jahre anhalten.

Aber: Die Buchbranche hat das Potenzial, diesem Dilemma zu entkommen und endlich wieder Wachstum zu generieren.

Die Idee

Ein Magazin, das Verlagen, Buchhandel und branchenfremden Unternehmen Wachstumsmöglichkeiten aufzeigt.

Das Konzept

  • indition erscheint seit Anfang 2013 einmal im Quartal als Onlinemagazin mit jeweils einem Themenschwerpunkt.
  • Das Magazin enthält mehrere Rubriken, die stets den Bezug zum Thema der aktuellen Ausgabe haben.
  • Der Name „indition“ ist ein Wortspiel aus „Independent Publishing“ und „Edition“

indition…

  • analysiert und beziffert die Bedeutung des Independent und Self-Publishing im deutschen und internationalen Buchmarkt
  • zeigt auf, wie Verlage und Unternehmen in das Segment einsteigen und an seinem Wachstum partizipieren können
  • erklärt, wie das Verlagswesen von anderen Branchen lernen kann
  • hinterfragt klassische Vorgehensweisen, Strategien und Konzepte im Buchmarkt

Die Ziele

  • Akzeptanz und Offenheit für neue Publiaktionsformen und -modelle gewinnen
  • Die Buchbranche setzt sich mit den Chancen und dem Potenzial des Independent Publishing auseinander, um Wachstum zu realisieren.
  • Der Mut zu Innovationen steigt.
  • Als gegeben wahrgenommene Vorgehensweisen werden hinterfragt.
  • Verlage blicken über die Branchengrenzen hinaus.
  • Der fachliche Austausch in der Branche wird belebt.

Die ersten beiden Ausgaben

Inwiefern ist/war die Marketing-Idee innovativ oder neuartig?

  • indition erreicht pro Ausgabe mehr als 4.000 Verleger, Verlagsmanager, Autoren, Buchhändler und Brancheninteressierte.
  • Führende Vertreter der Medienbranche wie Stephan Scherzer, Präsident des Verbandes Deutscher Zeitschriftenverleger, stehen indition Rede und Antwort. Das Magazin sorgt auch außerhalb der Buchbranche für Aufmerksamkeit.

Wer reicht den Vorschlag ein?

Sönke Schulz
Geschäftsführer
tredition GmbH

  • Géraldine

    toll. Der Ertragsfortschritt zu Lasten der Künstler….
    …und das am frühen Morgen.

    „1. Alternative

    Kostenlos bei Erwerb von 35 Eigenexemplaren

    Eigenexemplarpreis berechnen2. Alternative

    Einmalige Gebühr für die Veröffentlichung

    Kosten für die Veröffentlichung 0,00 € / 149,90 €
    Laufende Kosten 0,00

    Optionale Leistungen

    Wenn Sie ein Buch bei tredition veröffentlicht haben, bieten wir folgende optionale Leistungen:

    Probedruck 49,90 €

    Probedruck bestellenVertragsfreiheit 99,90 €

    Option buchen
    Neuauflage 199,90 €

    Neuauflage bestellenMessepaket A: Ausstellung eines Buches

    2013 ausverkauft! 99,90 €

    Paket A bestellen
    Messepaket B: Ein-Meter-Regal
    2013 ausverkauft! 499,90 €mehr lesen

    Paket B bestellen

    Veröffentlichung e-Book

    Wenn Sie sich für eines der o.g. Pakete entschieden haben, können Sie kostenfrei Ihr Buch als e-Book veröffentlichen. Die e-Book-Herstellung und der -Vertrieb sind darin enthalten. Laden Sie einfach Ihr Manuskript als PDF hoch und wir konvertieren Ihr Werk in die vier derzeit gängigen e-Book-Formate (epub, mobi, azw, und prc).

    Wenn Sie nur ein e-Book und kein weiteres Ausgabeformat veröffentlichen möchten, kostet die e-Book-Veröffentlichung einmalig 149,90 €.“

  • Melanie

    @703e92bb557a51d2704c453032292109:disqus
    Ich verstehe Deinen Kommentar nicht. Hier geht es doch um ein neues „Magazin, das Verlagen, Buchhandel und branchenfremden Unternehmen Wachstumsmöglichkeiten aufzeigt.“ (so steht es oben zumindest) und nicht um einen Anbieter. Hast Du mal einen Artikel aus indition gelesen?

    Ich finde so ein neues Magazin in der Tat klasse, denn die Artikel, die ich bisher gelesen habe, geben wirklich gute und objektive Impulse! Das ist endlich mal etwas wirklich Neues! Kann ich nur empfehlen!

    Melanie (Verlegerin und Autorin)

    • Géraldine

      Hallo Melanie,

      Mein Kommentar bezieht sich auf das Unternehmen, dass dieses Magazin als Marketingidee einbringt.

      Es ist ja nicht die Rede von einem unabhängigem Magazin „indition“, welches ein neues Marketingkonzept ausprobiert, sondern um ein Unternehmen, das dieses Magazin als eigenes Medium nutzt. Das ist erst einmal vollkommen legitim. Jedoch muss klar kommuniziert werden, dass dieses Magazin die Interessen der Firma im Hintergrund stützt.

      Ich persönlich muss solche „Dienstleister“ kritisieren, da Sie Autorinnen und Autoren mit merkwürdigen Angeboten, die jeder Seriosität entbehren. Aber das ist nur meine Meinung.

      • Géraldine

        *locken.

        Ich habe mir das Magazin jetzt übrigens auch einmal angeschaut :-)

      • Ulli

        Meine Erfahrungen mit dem hier betrachteten Dienstleister blicken zwar noch nicht auf einen besonders langen Zeitraum, sind aber bisher sehr positiv. Z.B. empfinde ich die Angebote nicht als „merkwürdig“, sondern als transparent und durchaus seriös. Ich denke eine gute Alternative für AutorInnen, die auf anderem Wege keinen Verlag finden bzw. von ihrem Werk überzeugen konnten.
        Dass ein nicht unabhängiges Magazin die Interessen der Firma im Hintergrund stützt, ist wohl so selbstverständlich bzw. logisch, dass es nicht besonders kommuniziert werden muss.

        • Géraldine

          1. http://www.fairlag.de
          2. Bezahlung um publiziert zu werden ist nicht seriös. Diese Konzepte ködern Autorinnen und Autoren mit dem schnellen Buch. Es sind reine Dienstleister und keine Verlage, d.h. es fehlt auch das Handwerk im Hintergrund. Und das wird nun einmal nicht transparent kommuniziert (wäre wohl auch nicht förderlich!). Es gibt auch Gründe, weshalb Publikationen dieser Art für die meisten Ausschreibungen und Wettbewerbe nicht zugelassen sind.

        • Géraldine
  • Pingback: Das sind die #vsp13-Shortlists | Virenschleuder-Preis()