iRights.Media: Der ganze Verlag, ein einziges Labor

Kurze Beschreibung des Unternehmens/Akteurs

Im Dezember 2012 hat sich iRights.Media – der Verlag für die digitale Welt gegründet. Der Verlag wird momentan als Einzelunternehmen von Philipp Otto geführt. Der Verlag hat sich zum Ziel gesetzt, die Entwicklungen zu begleiten, die mit, in oder durch die digitale Welt in der Gesellschaft entstehen. In diesem Sinne ist iRights.Media kein gewöhnlicher Verlag, sondern ein einziges Labor, in dem die neuen Möglichkeiten des E-Publishing in den verschiedenen Ausprägungen ausgetestet werden.

iRights.Media ist eng verknüpft mit der seit 2005 bestehenden Informationsplattform iRights.info, die sich mit Fragen des Urheberrechts und der Kreativität in der digitalen Welt beschäftigt, sowie dem Think Tank iRights.Lab, das Strategien für den Umgang mit Kreativität und Innovationen im Internet entwickelt. Philipp Otto ist Partner des iRights.Lab und Redaktionsleiter von iRights.info.

Im Team von iRights.Media sind dabei unter anderem Hanka Holzapfel, zuständig für das Marketing, und Valie Djordjevic, die ebenfalls Redakteurin bei iRights.info ist und sich vor allem um Lektorat und Produktion kümmert. iRights.Media hat in den zehn Monaten seines Bestehens bereits vier Publikationen veröffentlicht: “Das Netz 2012 – Jahresrückblick Netzpolitik”, “Privat ist anders – Urheberrecht und Datenschutz bei Facebook”, “Überwachte Gesellschaft – Recht, Technik und Politik nach Prism und Tempora” sowie “Was bleibt? Nachhaltigkeit der Kultur in der digitalen Welt”.

Beschreibung der Marketing-Idee

Die Marketing-Idee, die es hier auszuzeichnen gilt, ist der Verlag und seine Tätigkeiten selbst und nicht eine einzelne Kampagne. Wir setzen die theoretischen Erkenntnisse darüber, wie Inhalte in Zukunft produziert und distribuiert werden können, in die Praxis um. Dabei beschränken wir uns nicht auf E-Books und Digitalvertrieb, sondern experimenterien mit hybriden Formen zwischen Print und Internet. Wir bewegen uns auf und über den Grenzlinien der Methoden, Maßnahmen und Regelungen, wie die Buchbranche heute funktioniert. Möchte man im 21. Jahrhundert veröffentlichen, muss man Grenzen überschreiten – die Grenzen der physischen Trägermedien, der Entwicklungsperspektiven von E-Books, die Grenzen des Online-Lesens. Wer bezahlt wofür – für den Content, den Zugang oder das Erlebnis? Wo geht dies konform mit der bisherigen Praxis, wo prallen alte und neue Welten aufeinander? Wo versagt das gegenwärtige Recht und bestehende Regelungen im Umgang mit den neuen Formaten, Formen und Mustern? Das sind nur einige Aspekte, mit denen sich iRights.Media beschäftigt.

iRights.Media vertreibt dabei einerseits Inhalte, die bereits bei iRights.info erschienen sind, publiziert aber auch originäre Inhalte. Alle Werke stehen unter einer freien Creative-Commons-Lizenz, denn wir freuen uns. wenn unsere Inhalte geteilt und weiterverbreitet werden. Jedes geteilte Werk ist eine kostenlose Werbemaßnahme und erhöht potentiell die Zahl derer, die für den Zugang zu einem Werk und zu unserer Unterstützung Geld ausgeben wollen. Mit Zwischenhändlern der klassischen Vertriebsketten vereinbaren wir Vertragsbedingungen, die uns erlauben, neue Wege zu gehen. Darüberhinaus entwickeln wir neue rechtliche Modelle und probieren neue Formen der Zugänglichmachung und des Vertriebs aus. Viele der Maßnahmen sind im Entwurfs- und Versuchsstadium. Die meisten davon werden erst in naher und mittlerer Zukunft veröffentlicht. Deswegen soll hier auch nicht eine einzelne Maßnahme eingereicht und ausgezeichnet werden, sondern die Marketingentwicklung und -ausstrahlung des gesamten Verlages.

Ein Schwerpunkt der Experimente und des Ausprobierens liegt neben der Form der Inhalte, ihrer Distribution und Rezeption, auch in der Entwicklung von neuen Geschäftsmodellen. So arbeiten wir neben dem klassischen Verkauf von Inhalten mit unterschiedlichsten Modellen der Vor- und Durchfinanzierung von Werbemaßnahmen und Werken. Hierzu gehören beispielsweise Crowdfunding, Sponsoring oder auch strategische Partnerschaften mit Institutionen, Bloggern und vielen anderen mehr. Parallel dazu setzen wir uns ein für neue Regelungen im Verwertungssystem zwischen Verwertungsgesellschaften und Verlagswelt. Beispielsweise ist es dringend nötig und für die Verwertung im Internet elementar wichtig, dass auch offene Epub-Formate bei der VG Wort in die Ausschüttung gelangen. Dies ist nur eines von vielen Beispielen, in denen sich iRights.Media für neue Strukturen auf dem Markt einsetzt.

Dieses Modell ist auch ein Teil unseres Marketing, da wir dadurch auf andere Player ausstrahlen. Wir umgeben uns mit intelligenten und innovativen Köpfen der Buchbranche und entwerfen Modelle, die mittelfristig skalierbar und auch auf andere Verlage übertragbar sein sollen. Hierzu gehen wir bewusst strategische Kooperationen mit anderen Playern und Verlagen ein. Immer stärker werden wir dabei auch von etablierten Strukturen der Buchbranche angesprochen. Das freut uns sehr.

Inhalte im Internet sind wie das Meer. Sie suchen sich ihren Weg. Man kann sie nicht mehr aufhalten.

Inwiefern ist/war die Marketing-Idee innovativ oder neuartig?

Wir denken nicht in den Schemata der klassischen Buchbranche, wir denken in den Schemata des Internets und der Nutzungsgewohnheiten der Leserinnen und Leser. Wir verknüpfen die Auseinandersetzung und die Recherchen bei iRights.info und dem iRights.Lab über dem digitalen Wandel mit dem praktischen Ausprobieren der neuen Möglichkeiten. Wir grenzen uns nicht gegenüber Konkurrenten oder anderen Strukturen ab, sondern suchen die Zusammenarbeit.

Ausblick: Wie geht/ging es weiter?

In den nächsten Monaten werden viele der begonnenen Maßnahmen weitergeführt. Insbesondere präsentieren wir eine neue Plattform, die es erlaubt, Inhalte online zu lesen. Es wird weitere Kooperationen und Veröffentlichungen geben. Die ersten zehn Monate des Verlages waren ausgesprochen spannend. Sie waren frustrierend, wenn wir uns mit bestehenden Strukturen und Regelungen in der Buchbranche befassen mussten. Zum Glück gab es viel mehr Momente, in denen die Luft voller Ideen und neuen Modellen war. Einige haben wir begonnen zu entwickeln und umzusetzen, andere haben wir nach kurzem Ausprobieren verworfen; einige stehen kurz vor der Veröffentlichung. Obwohl wir bei iRights.info schon fast zehn Jahre Inhalte im Netz veröffentlichen – eines haben wir mit iRights.Media gelernt: Wie spannend es sein kann, sich Gedanken über die zukünftige Nutzung von Inhalten und Strukturen auch im Buchsektor zu machen.

Wer reicht den Vorschlag ein?

iRights.Media
Philipp Otto

www.facebook.com/irightsmedia