arsEdition: #myNOTES

Kurze Beschreibung des Unternehmens/Akteurs

arsEditionDer Verlag arsEdition ist ein renommierter Kinder-, Jugend- und Geschenkbuchverlag im Herzen von München-Schwabing, gegründet 1896.

Einen besseren Standort als München kann es für arsEdition kaum geben. Wo Fortschritt und Geschichte so harmonisch koexistieren wie in der bayerischen Metropole, ist der richtige Platz, um mit viel Tatkraft und Herzblut Bücher entstehen zu lassen, in denen sich Originelles und Bewährtes mit Neuem verbindet, in denen ein frischer Wind weht und zugleich gute Traditionen gepflegt werden. Namhafte Autoren und Illustratoren tragen zum Profil als bekannter wie beliebter Publikumsverlag bei.

Im Sommer 2012 ergänzte man das Verlagsprogramm um die Bloomsbury Kinderbücher & Jugendbücher und im Januar 2013 startete bloomoon, ein Imprint für Jugendliteratur.

Das Geschenkbuch bei arsEdition steht in einer langen Tradition. Viele Entwicklungen aus diesem Haus gehören heute zur Standardausstattung einer Buchhandlung.

Beschreibung der Idee

Im Juli diesen Jahres brachten wir die Notizbuchreihe myNOTES auf den Markt. Die Notizbücher myNOTES haben den Leitsatz: So bunt wie das Leben, so vielseitig wie Du. Das versuchten wir online zu spiegeln. Das Ziel ist es, dem vielseitigen und bunten Menschen einen verlässlichen Begleiter an die Hand zu geben, in dem er sich absolut wieder erkennt. Sein Notizbuch.

Ein Notizbuch ist grundsätzlich ein leeres Buch. Es muss/soll gefüllt werden, mit Gedanken und Ideen, Einfällen, Listen, Rezepten, Erinnerungen oder Zeichnungen. Für diesen Transport haben wir unseren Blog myNOTES veröffentlicht.

myNotes Blog

Was kann man mit einem Notizbuch alles machen, wofür kann man es nützen?

Erstmal natürlich etwas handschriftlich eintragen. Der Koch kann seine Rezepte notieren, der Journalist seine Fragen und Antworten, der Lehrer und Schüler seine Aufgaben. Der klassische Einkaufszettel findet dort genauso seinen Platz wie der Entwurf eines Grafikers oder die Zeichnung eines Künstlers. Der Autor skizziert seine Stichpunkte für ein neues Buch, der Blogger seine Ideen für neue Beiträge.

Um diese Beispiele zu transportieren haben wir eine umfassende, virale Kampagne und das Blog myNOTES aufgesetzt. Wir haben Menschen gesucht, die sowohl mit digitalen Inhalten als auch mit Printprodukten arbeiten und dies in eindrucksvoller Art und Weise zeigen. Dies wird stetig durch neue Beiträge fortgesetzt. Eine weitere Maßnahme war die erfolgreiche Etablierung des Hashtags #myNOTES auf Twitter. Via Instagram & Twitter läuft gerade die hoch frequentierte #myNOTES_Challenge. Und noch ein Transport: Wir haben kleine, blaue myNOTES-Blöcke inklusive Hashtags #myNOTES und #arsEdition gedruckt, auf Veranstaltungen wie zum Beispiel dem stARTcamp München verteilt und einigen Bloggern zu Verfügung gestellt. Auch auf den Buchtagen/AKEP-Tagung ließen wir die blauen Notizzettel via Twitter sprechen. Um die Entstehung und die Geschichte der myNOTES für den User sichtbar zu machen, haben wir u. a. auch einen kleinen Trailer produziert.

Ist/war die Idee ansteckend oder vielleicht sogar stilprägend?

Für die ersten Beiträge konnten wir auf den Pool des Verlags zurückgreifen. Der Verleger skizzierte seinen Arbeitstag. Der bloomoon-Autor Frank Maria Reifenberg nahm das Notizbuch mit auf einige Vorträge. Bloggerin & Social Web Rangerin Wibke Ladwig nahm Ihr persönliches myNOTES-Notizbuch mit auf die Reise nach Krems. Ein Buchhändler und ein Buchliebhaberin philosophierten über Notizen. Eine Mutter notierte Ihre Mami-Blog-Ideen und ein Restaurant ließ den Koch notieren. Mittlerweile haben viele, wunderbare Anfragen von kreativen Bloggern und Buchhändler, die Ihre Geschichte via myNOTES erzählen wollen.

Wir haben in Spitzenzeiten knapp 2.500 Leser pro Monat auf unserem Blog und können seit Kampagnenbeginn auch den Social Impact über Twitter und Instagram mit über 145.000 Impressions benennen. Gleichzeitig ist es gelungen die Kreativität der Crowd über Kampagnen und Aktionen zu motivieren und den Kommunikations- und Spieltrieb im Themenbereich Notizen und Notizbücher im Web abzubilden.

Ausblick: Wie geht/ging es weiter?

Die nächste Aktion ist auf der Frankfurter Buchmesse geplant. Die kleinen, blauen myNOTES-Blöcke werden dort präsent sein. Es werden Tweets auf einer Leinwand/TV-Screen via Feed eingebaut, um hoffentlich viele Notizen, Gedanken und Ideen der Besucher zu lesen. Außerdem wird bis Ende des Jahres jedes Notizbuchmotiv eine eigene Playlist via Spotify bekommen. Wir freuen uns auch auf Anfang nächsten Jahres, denn dann wird die Reihe um neue Covermotive erweitert.

Wer reicht den Vorschlag ein?

Felix Wegener
Social Media & Online Marketing Manager
arsEdition