rebookr: Branchenlösung für den eBook-Vertrieb im stationären Handel

Kurze Beschreibung des Unternehmens/Akteurs

rebookrrebookr. ist eine Kooperationsarbeit von Albert Concepts Interior Architecture und Kai Wels. Kai Wels ist 1972 in Berlin geboren und seit mehr als 17 Jahren im Online-Bereich tätig. Als Experte für digitale Kommunikation, Online-Marketing und Social Media liegt sein Fokus auf der digitalen Transformation von Unternehmen sowie Product und Business Development. Johannes Albert ist 1981 in Dresden geboren, hat Innenarchitektur in London, Coburg und Halle (Saale) studiert. Simone Harbert ist 1977 in Telgte / NRW geboren, hat Innenarchitektur in Halle (Saale) studiert und war u.a.im Fachbereich Architektur an der Hochschule Anhalt/ Dessau sowie bei MoLo Arquitectura in Valparaiso / Chile tätig. Das 2009 von Johannes Albert und Simone Harbert gegründete Gestaltungsbüro Albert Concepts entwickelt Strategien für Unternehmensauftritte, plant individuelle Markeninszenierungen im Raum für nationale sowie internationale Kunden und beschäftigt sich mit räumlichen Gestaltungslösungen, die einen Kommunikationswert für Unternehmen und Marken herstellen.

Beschreibung der Idee

Die Auseinandersetzung mit der Präsentation und dem Vertrieb digitaler Inhalte im stationären Handel oder auf Messen war für uns eine besondere Herausforderung. Unsere ersten gemeinsamen Gespräche waren durchaus kontrovers und unsere Haltung zunächst sehr skeptisch in Anbetracht der Voraussetzungen und Konkurrenz im Verkauf von E-Books. Wir waren uns nicht sicher, ob ein stationärer Vertrieb überhaupt sinnvoll ist. Wir verfolgten zwei Kernziele: Zum einen wollten wir eine kostengünstige Möglichkeit finden, digitale Produkte aufmerksamkeitsstark und kundennah lokal zu präsentieren. Zum anderen sollten die präsentierten Inhalte auch direkt von den Kunden gekauft und umgehend genutzt werden können. Es sollte sowohl für den Filialbuchhandel, für kleine oder spezialisierte Buchhandlungen, als auch für große oder kleine Verlage bei der Präsentation des eigenen Verlagsprogramms einsatzfähig sein. Dazu kommt der Anspruch, die Administration des Systems auch so einfach wie möglich zu konzipieren, um auch die bisher skeptischen Händler oder Verlage zu überzeugen, damit sie es als Bereicherung annehmen würden.

Das System von rebookr. besteht aus den drei Modulen rebookr.curator, rebookr.display und rebookr.cloud. Im Zusammenspiel ermöglichen sie eine individuelle Produktauswahl, eine optimale Präsentation, eine einfache Kaufabwicklung als Self-Service und kontinuierliche Aktualisierung von Meta-Daten. Für die Entwicklung des Konzeptes wurden anhand verschiedener Use Cases mehrere Anforderungen definiert, um digitale Inhalte im stationären Handel oder auf Messen nicht nur wirkungsvoll zu präsentieren, sondern sie auch direkt in ein eigenes Vertriebsmodell zu integrieren.

rebookr.system

Das rebookr.display ist ein energiesparender ePaper-Touchscreen integriert in eine Standeinheit zum festen oder mobilen Einsatz. Dort werden die individuell empfohlenen digitalen Produkte Kunden präsentiert, die über die intuitive Benutzeroberfläche eigenständig ihre Auswahl treffen und via Mobile Payment Technologie mit ihrem Smartphone auch direkt bezahlen können. Das rebookr.display wird bei Nicht-Benutzung durch einen Kunden zur Präsentationsfläche von Empfehlungen aktueller Produkte, bei dem Buchhändler oder Verlage individuell ihre Highlights vorstellen können. Die Display-Einheit kann sowohl im stationären Handel als auch auf Messen variabel im Raum platziert werden. Dieses kann vom Händler sowohl inhaltlich kuratiert- als auch äußerlich individualisiert werden. Konkret bedeutet dass, dass die Buchhändler eine eigene individuelle Auswahl an eBooks bereitstellen können. Zusätzlich kann das rebookr.display äußerlich durch individuelle Materialien und Oberflächen an die bestehende Ladengestaltung angepasst werden. Es benötigt lediglich einen Stromanschluß und den Zugang zu einem vorhandenen WiFi Router. So kann jeder Mandant den Einsatz seinen lokalen Gegebenheiten anpassen. Auch der Einsatz mehrerer rebookr.display Einheiten ist möglich, um z.B. in größeren Buchhandlungen mit Themenräumen oder -bereichen spezifische Angebote anzuzeigen. Das Display ist groß genug, um es aus der Entfernung wahrzunehmen und die aktuellen Empfehlungen darauf zu erkennen.
Zusätzlich entsteht dabei der Vorteil, wenn Titel die nicht auf Lager oder nicht lieferbar sind, können sie vor Ort digital erworben werden. So kann die beratende Expertise auf eBooks übertragen werden.

Die jeweiligen Kataloge werden über den rebookr.curator zusammengestellt und nach Bedarf mit verschiedenen Schwerpunkten auf die unterschiedlichen rebookr.display Einheiten übertragen. Der Verkauf der Produkte über das rebookr. System ist unabhängig vom lokalen Kassensystem und die Abrechnung erfolgt monatlich separat. So ist keine umständliche Anbindung an unterschiedliche Kassensysteme nötig und die Verwaltung von digitalen Produkten ist auch nicht an ein Lager- oder Warenwirstchaftssystem gebunden. Statistiken und Umsätze können über den rebookr.curator jederzeit und in Echtzeit eingesehen werden.

Die Kunden können sich über die Touchscreen Navigation der mit ePaper-Technologie des rebookr.displays eigenständig in den individuellen Katalogen umsehen, Leseproben anschauen und bei Gefallen einzelne oder mehrere Produkte in den Warenkorb legen. Haben sie ihre endgültige Auswahl getroffen, rufen sie auf dem rebookr.display die digitale Kasse und somit den Bezahlvorgang auf. Dort werden sie über alle Schritte aufgeklärt und nutzerfreundlich durchgeführt, so dass eine Unterstützung durch Verkaufspersonal nicht erforderlich ist. Bereits im Vorfeld bekommen die Kunden die Information durch das System, dass die Bezahlung der Produkte über ihr Smartphone mittels Near Field Communication (NFC) erfolgt. Sollten sich Kunden unsicher sein, ob ihr Gerät NFC-fähig ist, besteht die Möglichkeit einer kurzen Prüfung mit sofortiger Rückmeldung direkt an der Display-Einheit. Nach erfolgreicher Prüfung werden die Kunden nach der finalen Bestätigung des Kaufes aufgefordert, ihr Smartphone für einige Sekunden an die NFC Schnittstelle zu halten. Über die entsprechende Software wird der Bezahlvorgang ausgelöst und den Kunden die Kaufbestätigung per E-Mail zugesendet. Direkt im Anschluß erfolgt die Übertragung aus der rebookr.cloud auf das Smartphone im ePub Format und der Kunde kann die Datei in der Reader-App seiner Wahl öffnen.

Inwiefern ist/war die Idee innovativ oder neuartig?

Digitale Inhalte und Produkte lokal zu präsentieren ist eine bisher kaum gelöste oder eher suboptimal umgesetzte Herausforderung für den Buchhandel und Verlage. Auf Buchmessen stehen die gedruckten Formate im Vordergrund und E-Books werden meist kaum oder gar nicht in Messekonzepte integriert. Auch im stationären Buchhandel sind digitale Güter überwiegend unterrepräsentiert, obwohl hier potentielle Einnahmen in die Umsätze integriert werden könnten. Dieses Bedürfnis haben wir erkannt und ein Konzept entwickelt, das diese Lücke schließen soll. Die Verwendung von Mobile Payment Technologien und NFC ist in Deutschland noch nicht weit verbreitet. Dennoch sehen wir speziell im Einzelhandel hier einen großen Wachstumsmarkt, da sich userer Meinung nach das Smartphone als ständiger Begleiter auch für Finanztransaktionen zukünftig deutlich stärker durchsetzen wird. Insofern verbinden wir mit rebookr. konzeptionell den Trend von Mobile Payment mit dem nachweislich größten Nutzungsverhalten, E-Books auf dem Smartphone zu lesen. Darüber hinaus ist in einer zweiten Phase geplant, die rebookr.displays nicht nur im lokalen Handel aufzustellen, sondern sie als Self-Service-Kiosksysteme auf öffentlichen Plätze wie Einkaufszentren, Flughäfen oder Bahnhöfen einzusetzen, um die Geschäftsgebiete der Mandanten auch außerhalb der Ladenräume zu erweitern.

Ist/war die Idee ansteckend oder vielleicht sogar stilprägend?

Aufgrund der innovativen Ansätze des Konzeptes und der erst kürzlich zurück liegenden Veröffentlichung Anfang August ist ein Einfluss auf andere Entwicklungen aktuell noch nicht nachweisbar. Jedoch stieß rebookr. bereits in Fachmedien (buchreport Startup Check und Buchmarkt Magazin in der Oktober Ausgabe) auf großes Interesse und ist auch am 08.10.2014 um 14 Uhr in Halle 3.1 Stand K 15 Teil der begleitenden Veranstaltungen der Arena Digital im Forum Zukunft 2014 auf der Frankfurter Buchmesse.

Erwähnungen:

Ausblick: Wie geht/ging es weiter?

Bislang befindet sich rebookr. in einem reinen Konzeptstatus. Mit der Veröffentlichung der Idee verfolgen wir mehr einen Crowdsourcing-Ansatz, um im Austausch mit der Verlagsbranche die Idee zu evaluieren und das Feedback in eine mögliche Entwicklung einfließen zu lassen. Sollte sich tatsächlich Bedarf und Nachfrage bestätigen, planen wir das Projekt weiter voran zu treiben und ggf. über Investoren oder Crowdfunding einen ersten Prototypen zu entwickeln.

Wer reicht den Vorschlag ein?

Kai Wels und Johannes Albert