Matthias Matting: Spitzname „Self-Publishing-Papst“

Kurze Beschreibung der Persönlichkeit, die nominiert wird

Matthias MattingUmtriebig wäre untertrieben: Matthias Matting, geboren 1966, ist Physiker und Journalist und einer der erfolgreichsten deutschen Self-Publishing-Autoren. Er hat über 50 (!) Bücher im Self-Publishing veröffentlicht und ist Autor des offiziellen Amazon-Bestsellers 2011. Für sein Buch „Reise nach Fukushima“ erhielt Matthias Matting den 2011 erstmals ausgeschriebenen Buchpreis „derneuebuchpreis.de“ in der Kategorie Sachbuch. Matting ist als Programmleiter eBook bei der Münchner Verlagsgruppe tätig. Er arbeitet außerdem als Kolumnist für das Nachrichtenmagazin FOCUS, als Autor für Federwelt, Telepolis und Golem.de und betreut die wöchentliche Video-Kolumne „Mattings Warentest“. Schließlich gibt er auch Seminare an der Akademie der Bayerischen Presse.

In welcher Hinsicht hat die Persönlichkeit im letzten Jahr einen Unterschied gemacht?

Matthias Matting trägt nicht umsonst den Spitznamen „Self-Publishing-Papst“. Es gibt in Deutschland keinen, der sich auf dem noch relativ neuen, rasch expandierenden Self-Publishing-Markt besser auskennt als Matting. Seit 2011 hat er nicht nur zahlreiche Bücher im Self-Publishing veröffentlicht, er gibt seine Erfahrung und sein Wissen auch unermüdlich an die stetig wachsende „Gemeinde“ weiter. Seit Anfang 2013 betreibt Matting die Selfpublisherbibel.de, eine wahre Schatztruhe von einem Blog – und das nicht nur für Autoren ohne Verlag. Matting versammelt dort alles, was Self-Publisher wissen müssen und was sie interessiert: News, Infos, Tests und Diskussionen zu eBook-Marketing, eReadern, Distributoren, Software für Autoren uvm. Die Selfpublisherbibel.de verzeichnet inzwischen im Schnitt 2.500 Besucher täglich, Tendenz steigend.

Aber ein Blog allein ist Matting nicht genug. Er setzt die durch Recherchen und Diskussionen gewonnenen Erkenntnisse direkt in neue Projekte um. So hatte die von der Selfpublisherbibel.de im Mai 2014 durchgeführte große Umfrage unter Deutschlands Self-Publishern gezeigt, dass eines der wichtigsten Probleme der Szene die fehlenden Weiterbildungsmöglichkeiten für unabhängige Autoren sind. Erkannt, gebannt: Abhilfe schafft Mattings neuestes Projekt, die am 15. September 2014 an den Start gegangene Selfpublishing-Akademie.de. Bequem und von zu Hause aus können Self-Publisher in deren Online-Kursen von und vor allem mit Profis lernen.

Weitere aus der Selfpublisherbibel.de 2014 hervorgegangene Projekte von Matthias Matting sind:

Bis zum Ende des Jahres wird noch die Plattform autorentools.com dazukommen.

Kurzum: Matthias Matting macht im Sinn des Wortes einen Unterschied. Er hilft mit seinen Projekten und Beiträgen täglich ganz konkret hunderten von Autoren, die Rat und Orientierung im unübersichtlichen Self-Publishing-Dschungel suchen, und trägt so erheblich zur Professionalisierung des Self-Publishings bei.

Wie hat die Persönlichkeit es geschafft, andere anzustecken?

Matthias Matting trägt seinen Spitznamen zurecht. Er ist bescheiden, wie es sich für einen Papst gehört(e). Es geht ihm nicht um die eigene Person oder Position, sondern um die Sache – und genau das macht ihn so ansteckend. Er teilt seine Begeisterung und Kompetenz mit anderen, unaufgeregt und effektiv. Ob auf seinem Blog, über Youtube, in der von ihm mit administrierten facebook-Gruppe SELF PUBLISHING, die inzwischen über 4.500 Mitglieder zählt, oder auf Twitter: Matting kommuniziert wirklich, d.h. er sendet nicht nur, sondern er empfängt auch. Er ist ansprechbar, und er antwortet – bescheiden und sachkundig und freundlich, wie es seine Art ist. Ich habe ihn selbst auf diesem Weg kennen und schätzen gelernt, und nominiere ihn für den Virenschleuderpreis, weil ich denke, dass die Buchbranche genau solche Persönlichkeiten braucht.

Wer reicht den Vorschlag ein?

Christina Striewski
Freie Lektorin