Klaus Wenderoth: Experten im Interview

Beschreibung des Unternehmens/Akteurs

klauswenderothKlaus Wenderoth, Gründer des Druckportals EuropaDruck.com.

Beschreibung der Kampagne

Am 23.02.2011, stellte Google mit seinem „Panda-Update“ für alle Webmaster weltweit neue „Spielregeln“ auf.
Seitdem fordert die Suchmaschine qualitativ hochwertigen Content und straft überoptimierte Webseiten ohne Kompromisse ab. Damit war auch die Idee für meine Interview-Serie geboren, mit der ich dann Anfang 2012 online gegangen bin. Und dies bewusst unter meinem (guten) Namen als Domain.

Das Ziel der Online-Strategie ist es, jeden einzelnen meiner Interviewpartner als Experte für ein Fachgebiet/ein Thema zu inszenieren. Als „Format“ habe ich bewusst das Interview gewählt und dies, um einen zu stark werblichen Charakter der Artikel zu vermeiden. Dazu werden verschiedenste Elemente wie Fotos der Interviewpartner, Videos, Links, Widgets und auch Infoboxen (individuell nach Bedarf) implementiert.

Im Ergebnis sollen die Interviews der bei Google suchenden Community hochwertige, informative, Nutzen stiftende und einmalige Inhalte liefern. Gerne auch in unterhaltsamer Form. Und dies immer dann, wenn meine Interviewpartner unter ihrem Namen gegoogelt werden, wie auch bei bestimmten Themen. Ein weiteres Ziel ist es also belanglose und nichts sagende Einträge in z.B. Branchen und Telefonverzeichnissen in den organischen Suchmaschinenergebnissen durch hochwertige Inhalte zu substituieren.

itunes-logo-kw

Dabei geht es für meine Interviewpartner um primär drei Strategieziele:

  1. Stärkung Ihrer Reputation (Trust Marketing)
  2. Verbreitung Ihrer Expertise (Virales Marketing)
  3. Mehr Sichtbarkeit (Selbstmarketing)

Ausgangspunkt und Basis bildet die Webseite, auf der die „Expertenrunde“ präsentiert wird. Nach der Veröffentlichung eines Interviews, folgt im nächsten Schritt eine flankierende Social-Media-Kampagne via Facebook, Twitter, Google+, Pinterest etc.(Multi-Channel-Marketing). Und dies nicht nach dem Gießkannenprinzip, sondern individuell. Dazu werden z. B. gezielt XING- oder Facebook-Gruppen ausgewählt, die auch eine Relevanz zum Thema des Interviews haben.

Nach der Indexierung und Positionierung der Interviews durch Google, erfolgt  in Abständen von ca. 8 Wochen, die regelmäßige, erneute Veröffentlichung eines Interviews über die genannten Social-Media-Kanäle. Dies ist möglich und sinnvoll, da es sich bei den Interview-Themen grundsätzlich um „Evergreen-Content“ ohne einen zeitlichen Bezug handelt.

Darüber hinaus, wirkt jeder Interviewpartner aktiv an der Verbreitung des Interviews (im eigenen Interesse) im Rahmen seiner Möglichkeiten mit. Die Themenvielfalt, als Teil der Strategie, schafft Synergieeffekte, die Qualität der Beiträge bewirkt, dass deren Inhalte gerne verlinkt und geteilt werden. Das Konzept setzt dabei nicht auf eine große „Traffic-Welle“ sondern vielmehr auf einen stetig wachsenden, nachhaltigen Strom von Lesern und Interessenten.

Inwiefern ist/war die Kampagne erfolgreich?

Derzeit (Stand Aug. 2015, Quelle: Google Analytics) verzeichnet das Portal ca. 7.500 – 8.000 Seitenaufrufe im Monat. Trotz einer zum Teil (bewusst) erheblichen Länge der Interviews, von über 3.000 Wörtern, beträgt die Absprungrate noch nicht einmal 4%, was als eindeutiger Hinweis auf die Qualität der Beiträge zu werten ist.

Der Erfolg der Strategie ist aber im Wesentlichen an den Positionierungen der Interviews zu messen.  Und dies anhand des Rankings bei:

  • Eingabe des Namens des Interview-Partners
  • Eingabe von Einzel-Keywords
  • Eingabe von Keyword-Kombinationen

Immer in Abhängigkeit von Faktoren wie Popularität, Länge des Interviews, Thema, Verbreitung des Interviews, ließen sich bisher schon zahlreiche Ranking-Positionen von Platz 3 – 20 realisieren.

Wer reicht den Vorschlag ein?

Klaus Wenderoth