Politisch, poetisch, polemisch: Das Autorinnen-Kollektiv von „10 nach 8“

2

Beschreibung des Teams

ckWJHaNrEin Autorinnen-Kollektiv, das sich zu politischen und gesellschaftlichen Themen äußert, dreimal pro Woche bei ZEIT Online: „10 nach 8“. Ja, nur Frauen, und das ist gut und wichtig, weil die großen Themen dann doch gern in der Mehrzahl „Männersache“ sind. Und weil es Themen gibt, die sonst einfach nicht wirklich zur Sprache kommen. Das Team besteht aus Ulrike Demmer, Marion Detjen, Hella Dietz, Heike-Melba Fendel, Annett Gröschner, Mascha Jacobs, Stefanie Lohaus, Lina Muzur, Catherine Newmark, Annika Reich und Elisabeth Wellershaus.

Was hat das Team im letzten Jahr bewegt; was hat es bewirkt?

Seit Juli schreiben sie dreimal in der Woche für ZEIT Online und erscheinen um zehn nach acht am Abend. Vorher waren sie bei FAZ.net, da hieß die Kolumne noch „10 vor 8“. Sie nehmen sich sehr unterschiedlicher Themen an, ohne dabei immer einer Meinung zu sein. Es soll diskutiert werden. Es wird diskutiert. Die Autorinnen und Gastautorinnen zeigen Kante, schreiben Unangenehmes, kuscheln nicht zwanghaft. Man kann und soll nicht immer zustimmen. Aber wenigstens drüber nachdenken.

10nach8

Zwei Dinge finde ich dabei besonders wichtig: Sie schaffen es, dass die Scheu vor dem Begriff Feminismus schwindet. Und sie schaffen es, dass andere Frauen diskutierfreudiger werden und sich dabei mehr zutrauen. Ohne dass Männer ausgeschlossen sind. (Muss man das immer noch dazusagen? Ich fürchte.)

Wie hat das Team es geschafft, andere anzustecken?

Die Autorinnen sind allesamt gut vernetzt und holen andere Frauen ins Boot, nicht nur als Gastautorinnen, sondern indem die Diskussionen weitergetragen werden. Die Kolumnen haben eine hohe Aufmerksamkeit und virale Verbreitung, oft auch durch die Aktualität der Themen oder die Sicht auf ein Themengebiet. Es geht um Betreuungsgeld, Bill Cosby und Flüchtlinge, um Menschlichkeit, Griechenland, Gender Studies. Ihre Ansichten sind manchmal aufwühlend, manchmal aneckend, in jedem Fall lassen sie nicht kalt, ob man nun zustimmt oder nicht.

Wer reicht den Vorschlag ein?

Zoë Beck
Autorin und Verlegerin, CulturBooks