Usability Testessen: Pizza, Bier und Usability Testing

testessen

Kurze Beschreibung des Akteurs

Die Veranstaltungsreihe Usability Testessen ist eine Initiative von Philipp Hormel, Anna Groos und Tobias Reitz von den Agenturen quäntchen + glück und ion2s in Darmstadt. Das Usability Testessen ist lizenziert unter einer CC-Lizenz (BY-NC-SA 4.0).

Weitere Infos gibt es z.B. unter:

Kurze Beschreibung der Idee

Pizza, Bier und Usability Testing

Das Usability Testessen bringt Entwickler und Nutzer an einen Tisch. Bei Pizza, Bier und Brause werden Prototypen, Websites oder Apps auf Usability getestet.

Anna, Tobias und Philipp erklären wunderbar anschaulich ihre Idee beim Webmontag Frankfurt (Livestream-Aufzeichnung):

 

Inwiefern ist/war die Idee innovativ oder neuartig?

Test early? Test often?

„Liebe Darmstädter Crew, mir schwirrt da gerade eine Idee im Kopf herum…“ so begann die Mail, die Philipp vor längerer Zeit an einen bunten Haufen verschiedenster Agenturmenschen und Start-Upper schrieb. Denn Philipp hatte (und hat noch) ständig neue Konzepte, Designs oder Interfaces, die überprüft werden mussten – doch leider oft keine Testpersonen. Philipp war sich sicher: Es geht nicht nur ihm so. Deshalb sein Plan: kühle Getränke, gesponserte Pizza und ein Haufen Webworker, die Freunde zum Essen und aktuelle Projekte zum Testen mitbringen.

Wenn’s ein Problem gibt, mach ’ne Party draus.

Und Philipp hatte Recht. Es ging nicht nur ihm so. Alle hatten das gleiche Problem. Viele Projekte und zu wenig Zeit für zu aufwändige Usability Tests. Nach der ersten Pilotveranstaltung war klar: Das Testessen muss zur regelmäßigen Institution werden. Und das wurde es. Gemeinsam mit Tobi und Anna wurde das Testessen zum Wanderzirkus, der seit 2013 alle zwei Monate von Agentur zu Agentur und von Unternehmen zu Unternehmen reist.

Testessen für alle!

Gute Projekte vermarkten sich von selbst. Und so war es kein Wunder, dass das Testessen innerhalb kürzester Zeit immer überbucht war. Schweren Herzens mussten Philipp, Anna und Tobi immer mehr Menschen einen Platz beim Testessen verwehren. Es war Zeit zu expandieren.

Ist/war die Idee ansteckend oder vielleicht sogar stilprägend?

Nach Darmstadt, folgten bereits mehrere Testessen in Frankfurt und Mainz/Wiesbaden.

Ausblick: Wie geht/ging es weiter?

Das Format soll auch über die Grenzen Hessens hinaus wachsen. Deshalb: Wer Lust hat, in seiner Stadt ein Testessen auszurichten, schreibt an das Team von Usability Testessen! Design, Texte, Formulare – wir geben euch alles was ihr braucht. Für mehr Nutzerfreundlichkeit.

Wer reicht den Vorschlag ein?

Paul Dylla