Die Literaturplattform Clue Writing

 cluewriter

Kurze Beschreibung des Unternehmens/Akteurs

Wir versuchen, uns möglichst kurz zu halten, jedoch wuchs im Laufe der Zeit unser Projekt um viele Aspekte, die wir übersichtshalber in einer chronologischen Liste aufzählen möchten:

  • Gaststories (einmal monatlich seit 2014)
  • Clue Writing Challenges – Mitmach-, respektive Mitschreib-Aktion (zweimal jährlich seit 2014)
  • Interviews mit Persönlichkeiten aus der Literatur-, Podcast- und Kulturwelt (einmal monatlich seit 2014)
  • Der Clue Cast, seines Zeichens Kurzgeschichten-Podcast (zweimal wöchentlich seit Frühling 2015)
  • Der Clue Writing Literaturwettbewerb mit Publikation einer Anthologie in Print, E-Book und Audiobook (jährlich seit Sommer 2015)
  • Ein wöchentlicher Newsletter mit einer Übersicht über all unsere Inhalte (jeden Samstag seit 2015)
  • Zur Interaktion mit unserem Publikum nutzen wir diverse Social Media Plattformen, wobei wir die von unserer Leser-/Hörerschaft meistgeschätzten am intensivsten betreuen: Facebook, Twitter und Instagram. Google+, Tumblr und Bloglovin‘ gehören jedoch selbstverständlich ebenso in unser Repertoire.

Insbesondere zum Podcast möchten wir noch einige Worte verlieren, schliesslich ist er neben dem Lesespass unser zweites Standbein. Wir arbeiten zum Vertonen der Kurzgeschichten mit ungefähr fünfundzwanzig Sprechern zusammen, darunter viele enthusiastische und talentierte Hobbyisten wie auch waschechte Profis. Die werten Stimmen des Clue Casts wählen über eine monatliche Ausschreibung ihre Lieblingsgeschichten und lassen uns ihre geschnittenen Aufnahmen zukommen. Die teils sehr aufwändige Audiobearbeitung, das Einfügen von Musik und Special Effects wird im Anschluss von uns übernommen. Des Weiteren kümmern wir uns liebevoll um das Betreiben externer Plattformen (iTunes, Stitcher, TuneIn sowie YouTube), sodass der Hörgenuss immer und überall zur Verfügung steht. Ohne Grössenwahn, aber mit viel Stolz können wir unseren Hörern mittlerweile zweimal pro Woche ein Produkt liefern, das einer Radioproduktion qualitativ in nichts nachsteht.

portraits

Beschreibung der Strategie/Plattform

Das Marketingkonzept hinter Clue Writing ist klar und geradlinig: Wir präsentieren uns als junges, dynamisches Projekt, bei dem ausnehmend Wert auf Qualität sowie Transparenz gelegt wird. So durchlaufen beispielsweise sämtliche Kurzgeschichten und Beiträge ein eingehendes Lektorat, die Audiobearbeitung des Podcasts wird sehr sorgfältig, gar perfektionistisch betrieben und wir versuchen, Einsendungen beim Literaturwettbewerb mit möglichst objektiven und klaren Kriterien zu bewerten sowie allen Teilnehmenden möglichst viele Einblicke zu gewähren. Wir scheuen uns nicht davor, unseren Fans zu sagen, wie wichtig uns Qualität und harte Arbeit sind. Das eingangs erwähnte Augenzwinkern soll allerdings nie zu kurz kommen und Clue Writing lebt unter der Devise: Wir nehmen unsere Arbeit, nicht uns selbst ernst. So frönen wir in einigen unserer Stories, vor allem aber auf den Social Media dem Humorvollen, Unsinnigen und der puren Literatur- und Sprachfreude. Megalotastisch, nicht wahr?

Ihr seht, wir geben unser Bestes, ein nach dem Leistungsprinzip funktionierendes, trotzdem locker, kollegiales und Literaturspass-orientiertes Projekt zu betreiben, dessen Redakteurinnen (gerade auf Twitter) auch mal ihre persönliche Meinung zu etwas sagen und anecken dürfen.

Zu guter Letzt laden wir unsere Leser und Hörer zur aktiven Teilnahme an nahezu allem ein. Das wohl für uns typischste Beispiel ist, dass sie uns Stichworte für eine Story, die sogenannten Clues, vorschlagen können, die dann von uns vertextet werden.

Inwiefern ist die Strategie/Plattform erfolgreich?

Dann wollen wir ihn mal auspacken, den Kern des Pudels: Was qualifiziert uns für den Virenschlauder-Preis? Ganz einfach, wir haben alles, was es braucht um zum kultigsten Literaturprojekt im deutschsprachigen Raum zu werden. Unsere Nische mag schmal und randvoll gefüllt sein, aber wir heben uns durch qualitative Inhalte, hohe Frequenz und enthusiastischem Arbeitswillen von der Masse ab. Nicht zu vergessen ist die riesige Portion Sturheit, die es uns eines Tages ermöglichen wird, unserem Grössenwahn gerecht zu werden.

Unsere Followerzahlen wachsen stetig, derzeit eher exponentiell denn linear und dies ohne Hilfsmittel wie Crowdfire (mit Ausnahme einer automatischen Willkommensnachricht auf Twitter), die Zugriffsstatistik stimmt uns optimistisch und das begeisterte Feedback von nahezu allen, mit denen wir zusammenarbeiten, schmeichelt uns so sehr, dass die hier und da die Wangen glühen.

Zudem wurde unsere Idee (das Schreiben nach Stichworten ist ja an sich keine Neuheit, diese „Clues“ zu nennen, hingegen schon) bereits auf mehreren Plattformen aufgegriffen, nicht zuletzt im Rahmen unserer Schreib-Challenges.
Natürlich lässt sich dieser Erfolg auch rechnerisch quantifizieren, als Beispiel seien hier die Teilnehmerzahlen des Clue Writing Literaturwettbewerbs herangezogen. Während 2015 ca. 150 Schreibende mitgemacht haben, erreichten uns 2016 bereits ca. 300 Einsendungen (diese Zahlen werden von uns erst am 16. Oktober veröffentlicht).

Ausblick: Wie geht es weiter?

Viele weitere, kleine Aspekte unseres Projekts sind noch in Planung, im Aufbau oder bestehen bereits; von Community-Diensten wie einer Liste von (externen) Literaturwettbewerben über Social-Media-Goodies wie E-Cards bis hin zu einem neuen Website-Design, welches voraussichtlich im Spätherbst oder frühen Winter online gehen wird.

Neu verfolgen wir das Ziel, mit Clue Writing Geld zu verdienen, der angetönten, harten Arbeit sei‘s zu verdanken. Nebst Einnahmen aus dem Buchverkauf setzen wir insbesondere auf unser brandneues Crowdfunding-Profil bei Patreon. Ein Shop mit Merchandise soll in Kürze folgen. Natürlich sind wir anderen Quellen keinesfalls abgeneigt, so liebäugeln wir mit zusätzlichen Möglichkeiten wie Buchverträgen oder Sponsoren aus der Privatwirtschaft.

Längerfristig, halten wir uns viele Optionen offen, unter anderem eine dritte Buchreihe, das Betreiben einer Community-Seite, weitere YouTube-Inhalte oder, in Zusammenarbeit mit qualifizierten Leuten, einige englischsprachige Version unserer Website.

Die Zuversicht, dass unserem Projekt eine glorreiche Zukunft bevorsteht, ist in erster Linie einem geschuldet: Wir wollen Literatur verbreiten und mit Menschen zusammenkommen, welche dieses Ziel mit uns teilen. Clue Writing stiftet zum Mitlesen, Mithören und Mitmachen an. Egal ob Schreiberling oder Konsument, wer zu uns kommt, wird bestimmt fündig und darf sich über Pausenkiller sowie Denkanstösse freuen. Clue Writing ist Literatur für alle, in Teilen funktional und fokussiert, in Teilen wiederum so unterhaltsam wie einladend und genauso soll es auch sein.

Wer reicht den Vorschlag ein?

Dreist, wie wir nun mal sind, haben wir uns selbst nominiert.
Am schnellsten erreichbar sind wir unter unserer E-Mail-Adresse: info@cluewriting.de

Für die Clue Writer
Rahel und Sarah